Mini-Kapelle schlecht für Landschaftsbild?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Wieder einmal geht es um den Bau der kleinen Kapelle im Gemeindegebiet. Diesmal soll die kleine Kapelle das Landschaftsbild gefährden.

Grünen-Kreisvorsitzender Prof. Dr. Bernhard Zimmer schüttelt ob der Äußerungen des Landratsamtes Berchtesgadener Land zur geplanten Feldkapelle in Anger nur noch den Kopf. Bekanntlich hatte das Landratsamt den von 20 Bauern aus den Gemeinden Piding und Anger gewünschten rund zwei Meter breiten und langen Sakralbau auf einem Grundstück des Klingerhofes der Familie Fagerer an der Gemeindegrenze zwischen Piding und Anger abgelehnt.

Mit der Begründung: Die natürliche Eigenart des Landschaftsbilds sei durch den Kapellenbau in Gefahr. Anläßlich einer Sitzung des Grünen-Kreisvorstandes meinte Zimmer, bei gleichem Maßstab in anderen Bauangelegenheiten hätte das Landratsamt vielen unnützen Flächenfraß im Landkreis in den letzten Jahren ablehnen müssen. Zimmer wörtlich: Wenn eine zwei auf zwei Meter große Kapelle die natürliche Eigenart des Landschaftsbildes gefährdet, dann müssten auf der Stelle alle Bauvorhaben im Landkreis gestoppt werden.

Lesen Sie auch:

Kapelle kontra A8-Trasse

Piding: Forderungen zu A8 und Kirchholztunnel

Er sei jedenfalls gespannt, wie das Landratsamt nun in anderen Bauangelegenheiten im Landkreis, wie der geplanten Recyclinganlage in Bad Reichenhall, dem Kirchholztunnel, dem Containerterminal in Teisendorf oder dem sechsspurigen Ausbau der A 8, argumentieren werde. Weiter findet es Zimmer interessant, dass eine bayerische Behörde ausgerechnet eine Kapelle als Bedrohung des Landschaftsbildes deklariert. Merkwürdig findet es Zimmer, dass sich in dieser Angelegenheit bislang weder der Landrat selber als Chef des Landratsamtes, noch ein Vertreter der CSU, also jener Partei, die das Christentum im Namen führe, öffentlich zu Wort gemeldet habe. Er hoffe darauf, dass von dieser Seite in den nächsten Tagen eine Bewertung des Vorgangs erfolge.

Wie Zimmer seinen Vorstandskollegen mitteilte, werden sich die Bauern aber weder von der ablehnenden Haltung des Landratsamtes, noch von dem inzwischen erfolgten erstinstanzlichen ablehnenden Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichts in München entmutigen lassen. Wie Zimmer mitteilte, gehen die Bauern in die Berufung. Vielleicht bewirke die Amtsformel so wahr mir Gott helfe, mit der die meisten Amtsträger in Bayern ihren Amtseid leisteten, dass dem Anliegen der Bauern doch noch stattgegeben werde. Der Grünen-Kreisvorstand sicherte den Bauern seine volle Unterstützung zu.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser