Der Polizei-Standort Laufen ist gesichert

+
Von links: PHK Erwin Wimmer, Amtsrat Olaf Schmelmer, EPHK Walter Schneidermeier, Baudirektorin Doris Lackerbauer, MdL Roland Richter, Regierungsrat Wolfgang Spindler und Bürgermeister Hans Feil vor dem künftigen Polizeigebäude in Laufen.

Laufen - Der Polizeistandort in Laufen ist langfristig gesichert. Die Inspektion zieht voraussichtlich Mitte 2016 in die Tittmoninger Straße 45 um.

Das aktuelle Dienstgebäude der Polizei Laufen entspricht nicht mehr den Bedürfnissen einer modernen und zeitgemäßen Polizeiinspektion. Seit vielen Jahren wird nach einer geeigneten und vor allen Dingen effektiven Lösung gesucht. Jetzt wurde durch den Landtagsabgeordneten Roland Richter und Bürgermeister Hans Feil eine für alle Seiten äußerst zufriedenstellende Möglichkeit gefunden.

Der Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Laufen erstreckt sich über 353 Quadratkilometer. Er umfasst mit insgesamt etwa 35.000 Einwohnern die Städte und Gemeinden Fridolfing, Kirchanschöring, Laufen, Palling, Petting, Saaldorf-Surheim (Teilbereiche), Taching am See, Tittmoning, Waging am See und Wonneberg.

Die in der Polizeiinspektion tätigen Beamtinnen und Beamten verrichten ihren Dienst derzeit noch im Gebäude in der Tittmoninger Straße 11 in Laufen. Dieses Dienstgebäude erfüllt allerdings nicht mehr die Voraussetzungen, um insbesondere den räumlichen Bedürfnissen einer reibungslos laufenden Polizeiinspektion gerecht zu werden.

Kein Neubau am jetzigen Standort

Bereits 2007 wurden deshalb Planungen für einen Abriss des derzeitigen Polizeigebäudes und einen Neubau an gleicher Stelle ins Auge gefasst. Die dabei offensichtlichen Nachteile - wie zum Beispiel eine umständliche und kostenintensive Übergangslösung für die Büroräume während der Bauphase - ließen die Akteure allerdings schnell wieder von diesem Vorhaben Abstand nehmen. Auch die Tatsache, dass der Parkplatzbedarf am dann neuen Gebäude in der Tittmoninger Straße 11 nicht vernünftig sichergestellt werden könnte, unterstützte die Entscheidung gegen Abriss und Neubau am jetzigen Standort.

Weder MdL Roland Richter noch Bürgermeister Hans Feil haben sich über die Jahre von ihrem Vorhaben abbringen lassen, den Polizeistandort Laufen langfristig zu sichern. „Dass sich die Angelegenheit nun so positiv für die Stadt Laufen entwickelt hat, ist hauptsächlich unserem Landtagsabgeordneten Roland Richter zu verdanken“, so Bürgermeister Feil. „Nach sehr langen und zähen Verhandlungen mit allen Partnern ist es gelungen, einen vernünftigen Standort mit allen Voraussetzungen in Laufen zu finden, der vor allen Dingen den Bedürfnissen der Polizeiinspektion gerecht wird.“

Freistaat Bayern als Bauherr

Die Inspektion befindet sich künftig in der Tittmoninger Straße 45 und damit ebenfalls direkt an der B20 in der Nachbarschaft zur Grund- und Mittelschule. Das zu sanierende Gebäude ist im Besitz des Freistaates Bayern, bietet bei einer Grundstücksgröße von 3.275 m² etwa 860 m² Nutzfläche und diente bisher als Mietshaus für Justizbedienstete. Als Verkehrsfläche im Außenbereich stehen weitere 1.400 m² zur Verfügung. Die Zuständigkeit für das Gebäude hat bereits zum 1. Februar 2013 vom Justizministerium an das Innenministerium gewechselt. Bauherr ist der Freistaat Bayern, die Projektleitung hat das Staatliche Bauamt Traunstein übernommen.

2,8 Millionen Euro

Die Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich nach Abschluss der erforderlichen Vorplanungsarbeiten im Frühjahr 2015 beginnen, die Bauzeit beläuft sich nach derzeitigem Planungsstand auf etwa eineinhalb Jahre. Nach vorläufigen Berechnungen betragen die vom Bayerischen Innenministerium zu tragenden Gesamtkosten der Maßnahme 2.870.000 Euro.

„Für das frei werdende Grundstück am bisherigen Polizei-Standort hat die Stadt Laufen bereits Kaufinteresse gegenüber dem Freistaat Bayern signalisiert. Es wäre durchaus vorstellbar, an dieser Stelle ein Parkhaus oder Parkdeck in ansprechender Bauweise zu errichten, um damit die städtischen Parkraumprobleme ein weiteres Stück zu entschärfen“, so die Visionen von Bürgermeister Hans Feil.

Pressemeldung Stadt Laufen

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser