Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann (30) landet hinter Gittern

Zusammengepfercht im Kofferraum: Bundespolizei unterbindet Schleusung bei Laufen

Bei der Nachschau im Fahrzeug entdeckten die Fahnder zwei weitere Personen, zusammengepfercht im Kofferraum des Autos.
+
Bei der Nachschau im Fahrzeug entdeckten die Fahnder zwei weitere Personen, zusammengepfercht im Kofferraum des Autos.

Die Bundespolizei Freilassing hat am vergangenen Wochenende wieder zahlreiche Schleusungen vereitelt.
Für einen 30-jährigen Türken endete die Einreise über Laufen hinter Gittern. Zudem ermittelt die Bundespolizei gegen fünf weitere Personen wegen Einschleusens von Ausländern.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Laufen/Freilassing – Am Sonntagvormittag (6. November) stoppten Beamte der Freilassinger Bundespolizei bei Laufen ein Fahrzeug mit österreichischer Zulassung. Der Fahrer, ein 30-jähriger Türke, händigte den Bundespolizisten eine österreichische Aufenthaltsberechtigungskarte aus. Seine vier Begleiter konnten keine zur Einreise nach Deutschland erforderlichen Ausweisdokumente vorweisen.

Bei der Nachschau im Fahrzeug entdeckten die Fahnder zwei weitere Personen, zusammengepfercht im Kofferraum des Autos. Sie konnten lediglich türkische Identitätskarten vorweisen. Wegen des Verdachts einer Schleusung nahmen die Beamten alle sieben Personen vorläufig fest. Auf der Dienststelle ermittelten die Polizisten, dass es sich bei den Geschleusten um vier türkische beziehungsweise zwei afghanische Staatsangehörige handelt.

Eine Abfrage im polizeilichen Fahndungssystem ergab zudem, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.
Er muss sich nun wegen Einschleusen von Ausländern unter lebensgefährdeten Bedingungen sowie wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Nach einer Vorführung beim Richter brachten die Beamten den 30-Jährigen zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt. Die Bundespolizisten zeigten die Geschleusten wegen der versuchten unerlaubten Einreise an, verweigerten ihnen die Einreise nach Deutschland und wiesen sie anschließend nach Österreich zurück.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare