Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziel: Attraktiver Standort für Radler

Stadt Laufen erwirbt drei Fahrrad-Service-Stationen

Ladestation Laufen
+
Fahrradbügel und Ladestationen am Rathaus. Laufens Bauhof wird dort demnächst eine Fahrrad-Service-Station montieren.

Seit etwa drei Jahren gibt es das grenzüberschreitende Radforum. Das gemeinsame Ziel: Laufen und Oberndorf attraktiver für Radfahrer zu machen.

Laufen – Die Stadt Laufen macht auf diesem Weg nun einen weiteren Schritt und stellt drei Fahrrad-Service-Stationen auf. Am Dienstag (4. Oktober) einstimmig vom Stadtrat abgesegnet. Die Verwaltung hatte Systeme vier verschiedener Anbieter und unterschiedlicher Preisklassen verglichen. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis erschien ein Modell der Firma Ziegler-Metall zum Bruttopreis von 2087 Euro als beste Wahl. 44 mal 30 Zentimeter sind die Basismaße; 134 Zentmeter hoch beinhaltet diese schlanke pulverbeschichtete Stele alle für eine Fahrradreparatur gängigen Werkzeuge sowie einen Reifenheber und eine integrierte Luftpumpe mit Stahlschlauch und Edelstahlkolben. Passend zu den Elektrorad-Ladestationen wählte man die Farbe basaltgrau.

Platziert werden die neuen Service-Stationen dann auch bei den Ladestationen. Also an den „touristischen Anlaufstellen“ Bahnhof, Rathaus und Salzachhalle, wie es Geschäftsleiter Christian Reiter beschrieb. Lediglich an der Salzachhalle fehlt die Ladestation noch. „Gut und hoffentlich dienlich“, meinte Franz Eder (Grüne) zu dieser Anschaffung. Der Fahrradreferent des Stadtrats sieht dies jedoch nur „als erste kleine Maßnahme in einem großen Katalog.“ Er sei gespannt, wie weiteres im kommenden Jahr umgesetzt werde. 

Eder nutzte die Gelegenheit, für den Radentscheid Bayern zu werben. Das Ziel des Volksbegehrens ist ein Volksentscheid und schließlich ein Radgesetz für den Freistaat. Daneben ruft auch der Allgemeine Deutsche Fahrradclub zur Teilnahme am Fahrrad-Klimatest 2022 auf. Zur Erinnerung: Im Jahr 2018 gaben die Laufener ihrer Stadt die Note 4,2; zwei Jahre später fiel das Ergebnis mit 4,3 noch etwas schlechter aus. „Ich hoffe, dass wir dann in zwei und in vier Jahren wesentlich besser abschneiden“, so Eder. Für eine Stadt der Größe Laufens müssen sich mindestens 50 Personen an dem Test beteiligen, um ausgewertet zu werden. Zu finden ist der Test unter www.adfc.de.

Hannes Höfer

Kommentare