Auch drastische Preiserhöhung für Ersatzticket diskutiert

So soll die Einfahrt in die Tiefgarage besser und einfacher werden

+
Die Schranke zur Tiefgarageneinfahrt wird um 20 Meter nach oben verlegt. Das Ticket-Ziehen sollte dadurch erleichtert werden. 
  • schließen

Laufen - Wer bei der Einfahrt in die Tiefgarage am Briouder Platz ein Ticket ziehen will, hat es oft nicht einfach: Die Stadt reagiert nun und wird umbauen. 

Rangierende Autos oder Fahrer, die beim Ticket-Ziehen die Tür öffnen müssen - diese Szenen bei der Tiefgarage am Briouder Platz sollen bald der Vergangenheit angehören. Die Stadt wird noch heuer die Schrankenanlage um 20 Meter nach oben verlegen, so dass Autofahrer den Automaten in gerader Linie anfahren können. 10.000 Euro nimmt die Stadt dafür in die Hand, beschloss der Hauptausschuss auf Antrag der "Freien Bürgerliste" am Dienstag. 

Die Schranke wird verlegt, wenn auch die Einfahrt überdacht wird. Die Arbeiten sollen in einem Zug bis zum Jahresende erledigt sein. Die bisher fehlende Überdachung ist auch der Grund, dass die Schranke früher an die ungünstige Position weit nach unten gelegt wurde: "Solche technischen Anlagen sollten wegen der Witterung möglichst nicht unter freiem Himmel stehen, außerdem werden bei Regen dann auch die Autofahrer nass, wenn sie ein Ticket ziehen", so Geschäftsleiter Christian Reiter im Gespräch mit BGLand24.de. 

100 Euro für das Ersatz-Ticket?

Im gleichen Antrag forderte die "Freie Bürgerliste" außerdem, den Preis für das Ersatz-Ticket bei Verlust drastisch zu erhöhen - von derzeit 20 Euro auf 100 Euro. Im Visier hat man dabei einige wenige Langzeitparker, die dauerhaft in der Tiefgarage stehen, anstatt immer wieder sechs Euro für das Tagesticket zu zahlen. "Nach dem Verwaltungskostengesetz sollte ein Ersatz-Ticket aber höchstens das Dreifache des Tagestickets kosten", erklärt Reiter. Ein Anheben auf 100 Euro wäre dagegen willkürlich. 

xe

Zurück zur Übersicht: Laufen (Salzach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser