Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ökologie-Workshops im Rottmayr Gymnasium

Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land veranstaltet zwei Lehrgänge

Blumenwiesen sind Lebensraum für Insekten
+
Blumenwiesen sind Lebensraum für Insekten. Deren Notwendigkeit wird in zwei Ökologie-Workshops des Schülerforschungszentrums im Rottmayr Gymnasium Laufen besprochen.

Das Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Rottmayr Gymnasium Laufen zwei Ökologie-Workshops zu den Themen “Wildbestäuber” und “Naturnahes Gärtner für den Klimaschutz”. 

Laufen - Welchen Einfluss der Klimawandel und die intensive Landwirtschaft auf die Insektenwelt haben, sollen Schüler im Workshop mit dem Titel “Wildbestäuber - weil wir ohne sie verhungern würden” lernen. 

Denn fortschreitender Klimawandel, zunehmender Einsatz von Pestiziden sowie intensive Landwirtschaft mit häufiger Mahd setzen der Insektenwelt zu. Dabei hat sich die vielfältige und große Gruppe an Tieren in einer Koevolution mit der Pflanzenwelt entwickelt. Ist die Insektenwelt in Gefahr, würde dies einen “großen Verlust für die Artenvielfalt” bedeuten sowie ein “Risiko für die globale Lebensmittelerzeugung”, heißt es in der Workshop-Beschreibung.

Teilnehmer sollen dabei lernen, was hinter dem Begriff des “Wildbestäubers” steckt, welche Bedeutung Blütenform und -farbe für die Bestäuber haben und was Mimikry bedeutet. Die Schüler ergründen gemeinsam die Rolle der Wildbestäuber und ihre Bedeutung für Natur und Mensch. Angeschlossen an den Workshop ist auch ein praktisches Monitoring von Blütenbesuchern verschiedener Pflanzen. 

Im zweiten Workshop “Naturnahes Gärtnern für Klimaschutz und Artenvielfalt” gehen die Teilnehmer der Frage nach, ob durch Gestaltung eigener Gärten ein Beitrag zur Artenvielfalt und gegen den Klimawandel erfolgt. Antworten erfahren Schüler zudem darauf, ob es sinnvoll ist, heimische Sträucher zu pflanzen oder eine Pflanzeninsel im Garten stehen zu lassen.

Workshop-Teilnehmer erhalten während des fünfstündigen Lehrgangs Einblick in die Bedeutung von Kräutern, Hecken und Wildobst als Lebensraum für Insekten, Vögel und Kleinsäuger. Eine Bestandsaufnahme soll dabei ebenso erfolgen wie eine Verkostung süßer und saurer Früchte.

Der Wildbestäuber-Workshop findet am Montag (6. September) von 9 bis 15 Uhr im Rottmayr Gymnasium Laufen statt. Wer Interesse am naturnahen Gärtnern hat, kann sich zudem für die Veranstaltung am Dienstag (7. September) von 9 bis 15 Uhr anmelden.

Die Workshops richten sich an Schüler der fünften bis achten Klassen im Alter von elf bis 14 Jahren. Anmeldungen werden bis 11. August unter buero@schuelerforschung.de mit Angabe von Name, Vorname, Alter, Klassenstufe, Schule und Telefonnummer entgegen genommen. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Email-Eingangs vergeben. 

kp

Kommentare