Pressemitteilung CSU Laufen/Leobendorf

CSU unterstützt Abholangebote der Gastbetriebe

Bernhard Salomon und Rosmarie Hainz nutzten vor kurzem das Abholangebot heimischer Gastbetriebe.
+
Bernhard Salomon und Rosmarie Hainz nutzten vor kurzem das Abholangebot heimischer Gastbetriebe.

Laufen - In Zeiten der Pandemie und dieser, oft auch in finanzieller Hinsicht schwierigen, Lage der Gastbetriebe unterstützt die CSU Laufen/Leobendorf aktiv die Abholangebote der heimischen Gaststätten. So auch Ortsvorsitzender Bernhard Salomon und 3. Bürgermeisterin Rosmarie Hainz.

Dass Gastbetriebe ihre Pforten für ihre Stamm- und Laufkundschaft schließen mussten, kritisierte die CSU Laufen/Leobendorf schon vor kurzem. Trotz finanziell hohem Aufwand und ausgearbeiteter Hygienekonzepte schien es aus Sicht der Bundes- und Staatsregierung nicht möglich, das Gastgewerbe im Lockdown für die Bürger offen zu halten. Lediglich ein Abholangebot kann angeboten werden.


Um die heimische Gastwirtschaft aktiv zu unterstützen, nutzt die CSU Laufen/Leobendorf diese Angebote. So auch Bernhard Salomon (Ortsvorsitzender) und 3. Bürgermeisterin Rosmarie Hainz (wie auf dem Foto zu sehen). Rosmarie Hainz: „Wir verstehen, dass derzeit Stammtische und Treffen von größeren Gruppen in Gaststätten nicht möglich sind. Aber gegen ein gemeinsames Mittagessen oder Abendessen von Paaren oder Familien in kleinem Kreis ist aus meiner Sicht nichts einzuwenden.“ Dies ende laut der 3. Bürgermeisterin ja nicht wie oft zitiert in Trinkgelagen. „Um dem Argument des zu befürchtenden lockeren Umgangs mit den geltenden Vorschriften durch übermäßigem Alkoholkonsum zu begegnen, ist eine Begrenzung der Öffnungszeiten bis mindestens 21 Uhr ausreichend“, so Rosmarie Hainz.

Nicht zu vergessen sei laut Bernhard Salomon auch, dass es viele Menschen gäbe, die eine kurze Pause vom oft beschwerlichen Alltag brauchen. Für die Menschen sind soziale Kontakte, auch wenn sie alleine leben, deshalb wichtig, und sei es nur auf einen schnellen Kaffee in einem öffentlichen Lokal. Der Laufener CSU Ortsvorsitzende weiter: „Für manche Mitbürger sind diese Angebote existentiell und man sollte den Leuten diese Möglichkeit nicht ersatzlos verwehren.“


Zusätzlich empfiehlt die CSU Laufen/Leobendorf die Nutzung der Online-Plattformen, wo sich gastgewerbliche Unternehmen eintragen können, wenn Sie Mitnahmeangebote oder auch Lieferdienste anbieten. Unterschiedliche Radiosender und Internetplattformen bieten dies an.

Natürlich, und da sind sich die CSU´ler einig, müssten die Hygienekonzepte der einzelnen Gaststätten und Lokale penibel eingehalten werden, denn eines sei klar: Die Kurve der Infektionszahlen müsse sinken und daher hieße es mit Einschränkungen zu leben und solidarisch miteinander umzugehen.

Pressemitteilung CSU Laufen/Leobendorf

Kommentare