SPD besucht AWO Seniorenheim in Laufen

SPD besuchte AWO-Seniorenzentrum

+
Informationsbesuch im AWO Seniorenzentrum Laufen: (v. l.) Franz Silach, SPD Laufen; Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler; Jörg Laube, Einrichtungsleiter; Susanne Reuber, Sozialdienstleitung; Marianne Schnaderbeck, Pflegedienstleitung; Susanne Aigner, Spitzenkandidatin der Laufener SPD; Christian Perkins, stellvertretender Ortsvorsitzender

Laufen - Der SPD-Ortsverband besuchte mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler ein Seniorenzentrum. Hierbei wurden Ziele hinsichtlich der Senioren- und Pflegepolitik besprochen:

Der Laufener SPD Ortsverein hat zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler das seit 1976 bestehende Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Laufen besucht. Der neue Leiter, Jörg Laube, der seit April 2013 im Amt ist, informierte über Grundsätze und Ziele sowie die Fortschritte der aktuellen Baumaßnahmen. 

Der Neubau könne wie geplant im November eingeweiht werden. Die Bevölkerung in Deutschland wird älter, der Anteil von Menschen über 65 Jahre steigt auch in Laufen kontinuierlich an. Der SPD ist es ein besonderes Anliegen, ein gutes Angebot für die ältere Generation in ihrer ganzen Vielfältigkeit zu gewährleisten. Dazu gehört die Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse älterer Menschen in allen Bereichen von gut lesbaren Publikationen bis hin zu Bewegungsangeboten, die barrierefreie Gestaltung von kommunalen Einrichtungen und der Abbau von Einschränkungen für die Teilhabe älterer Menschen, aber auch der Ausbau von Pflege- und pflegeergänzenden Angeboten, die individuellen Bedürfnissen entsprechen. 

Susanne Aigner, die Spitzenkandidatin der Laufener SPD lobte, dass sich im Seniorenzentrum konstant 34 Personen von außen als Ehrenamtliche einbringen. Als Leiterin der Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land sei ihr bewusst, welchen Wert solches Engagement habe. Das würde kein Personal einsparen, sondern zusätzliche Betreuungsangebote für die Senioren eröffnen, zu denen das Pflegepersonal wegen der Dokumentationspflichten immer weniger kommt, kommentierte Laube. 

Dr. Bärbel Kofler unterstrich, dass die SPD hochwertige Betreuung und Pflege im ganzen Berchtesgadener Land sichern und durchsetzen will. Dazu gehören auch die faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Pflege- und Gesundheitsbereich. Die SPD will die Einrichtungen bei der Gewinnung von Fachkräften unterstützen und wirbt für eine größere Wertschätzung der Arbeit in Pflege und Gesundheit. Denn eine der ganz großen arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen sei der zunehmende Mangel an Pflegekräften. 

Einrichtungsleiter Laube wies darauf hin, dass die Menschen immer später ins Pflegeheim gingen, weil die Versorgung gemäß dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ richtigerweise so lange wie möglich zu Hause erfolge. Dennoch verstärke sich der Kostendruck auf die Betroffenen und deren Angehörige, da die Schere zwischen Pflegestufenzuzahlung durch die Kassen und Kosten für einen Heimplatz seit den 90er Jahren immer weiter auseinandergehe. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf im Sinne ordnungspolitischer Maßnahmen.

Pressemitteilung Ortsverein SPD Laufen

Zurück zur Übersicht: Laufen (Salzach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser