Mit Breiter Themenpalette in den Wahlkampf

Das sind die Kandidaten für den Stadtrat der Laufener Grünen

+
Die Kandidatinnen und Kandidaten der Laufener Grünen

Laufen - Mit acht Frauen und 12 Männern treten die Laufener Grünen zur Stadtratswahl am 15. März kommenden Jahres an. Angeführt von Bürgermeisterkandidat Michael Spitzauer finden sich mit Erich Althammer (Platz 3), Franz Eder (11) und Georg Linner (17) auch die derzeit amtierenden Stadträte auf der Liste wieder. 

Die derzeit landauf und landab stattfindenden Nominierungsversammlungen unterliegen streng-formalen Vorgaben. Bei Nichtbeachtung droht eine Annullierung respektive Wiederholung des Prozedere. Zudem greift bei den Grünen auch noch das Parteistatut, welches unter anderem vorgibt, dass auf Listenplatz Eins eine Frau zu stehen habe und alle weiteren ungeraden Listenplätze für Frauen zu reservieren seien. 


Da auf der Laufener Grünen-Liste mit Bürgermeisterkandidat Michael Spitzauer ein Mann ganz vorne platziert ist, musste diese parteiinterne Vorgabe per Abstimmung außer Kraft gesetzt werden. Kreisvorsitzender Dr. Bernhard Zimmer, der die Wahl leitete, ließ zunächst alle wahlberechtigen Versammlungsteilnehmer über die Statutenänderung abstimmen. Der positive Beschluss musste dann noch von den anwesenden Frauen bestätigt werden. Die eigentliche Liste mit den Kandidatinnen und Kandidaten und deren Reihung war vom Ortsvorstand unter Leitung der Vorsitzenden Matthias Lutz und Gerti Thoma gut vorbereitet worden, so dass sich die einzelnen Bewerber zügig vorstellen konnten. 

Listenführer Michael Spitzauer hatte dies schon bei seiner vorhergehenden Wahl zum Bürgermeisterkandidaten erledigt. „Mir ist wichtig, nicht nur zu reagieren, sondern sich aktiv und mit eigenen Zielvorstellungen an der Entwicklung unserer Stadt zu beteiligen“, beschrieb Gerti Spitzauer ihr zentrales Anliegen. Auf dem Weg dorthin will sie möglichst alle Bürger in transparenten und demokratischen Prozessen mitnehmen. Erich Althammer hat in seinen sechs Jahren als Stadtrat den Eindruck gewonnen, dass es noch viel zu tun gäbe. Familienpolitik, Belebung der Altstadt, frühzeitig beim geplanten Bahnausbau „mitreden“ und gute Bedingungen für den Sport schaffen nannte er als seine Schwerpunkte. 


Auch Heike Haberl-Jani will sich für eine bessere Lebensqualität, vor allem für junge Familien einsetzen. Offene Jugendarbeit soll ein Angebot an Jugendliche sein, die nicht in Vereinen organisiert sind. Zum Wohle der Stadt wünscht sie sich eine bessere Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg. Mit 32 Jahren ist Ortverbands-Sprecher Matthias Lutz der zweitjüngste Listenkandidat. Nachvollziehbar, dass er eine Verjüngung des Stadtrats für erstrebenswert erachtet. Da war er sich mit dem 30-jährigen Andreas Spitzauer einig: „Wir müssen junge Menschen für Politik begeistern und ein Ohr für ihre Probleme haben.“ Aber wo die Jungen hernehmen, wenn nicht stehlen, mag man sich fragen, liegt doch der Altersschnitt aller Grünen-Listenkandidaten auch bei gut 52 Jahren. Zu groß scheinen offenbar die Vorbehalte der jüngeren Generation gegenüber dem etablierten Politikbetrieb zu sein. 

Trotzdem machte Angelika Schuster den „Jungen“ Mut und brach eine Lanze für das Ehrenamt: „Da kann man sehr viel bewegen.“ Für eine funktionale Gemeinschaft mit der Nachbarstadt Oberndorf und eine lokale Vernetzung will sich Stefan Lang stark machen. Mehr Generationengerechtigkeit hat sich Sonja Strakosch auf die Fahnen geschrieben. Was Barrierefreiheit anbelangt sieht sie in Laufen enormen Nachholbedarf. „Es gibt noch genug zu tun“, begründete „Alt-Stadtrat“ Franz Eder seine erneute Kandidatur und beschrieb Handlungsfelder: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, Maßnahmen gegen den Verkehrsinfarkt in der Altstadt, Verhinderung einer Stadtautobahn als Ortsumfahrung, vorzeitige Beteiligung an den Planungen zum Bahnausbau. 

Als unabhängiger „Einzelkämpfer“ war Peter Schuster 2014 in den Laufener Rat eingezogen. „Ich habe bei den Grünen meine neue politische Heimat gefunden“, bekundete er seine jetzige Kandidatur für die Ökopartei. Ob sichergestellte Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Ausbau des ÖPNV, Bau von Rad- und Fußwegen, Verringerung der Pro-Kopf-Verschuldung, bürgerfreundliche Verwaltung, übersichtlicher Internetauftritt mit Serviceangeboten – es waren eine ganze Reihe an Themen und Zielvorstellungen, mit denen sich die Bewerberinnen und Bewerber um ein Stadtratsmandat präsentierten. Monika Schmiedt-Köpnick brachte es auf den Punkt: „Grün warn mir scho oiwei.“ Bei der anschließenden Wahl wurde die vorgeschlagene Liste einstimmig bestätigt.

Listenvorschlag Stadtratswahl 2020 Laufen

Platz

Nachname

Vornahme

Beruf

Alter

1

Spitzauer

Michael

Metzgermeister, Fachlehrer

53

2

Thoma

Gertrud

Yoga-Lehrerin

61

3

Althammer

Erich

Fachlehrer Berufsschule

51

4

Haberl-Jani

Heike

Fachlehrin

49

5

Lutz

Matthias

Fachkrankenpfleger Operationsdienst

32

6

Schutzer

Angelika

Pädagogische Mitarbeiterin

60

7

Lang

Stefan

Universitätslehrer, Professor

46

Strakosch

Sonja

Gesundheits- und Krankenpflegerin

34

9

Spitzauer

Andreas

Consultant Nachhaltigkeitsmanagement

30

10

Gangl

Alexandra

Kaufmännische Fachwirtin im Handwerk

48

11

Eder

Franz

Rektor an Grund- und Mittelchulen i.R.

67

12

Zimmermann

Anita

Steuerfachangestellte

53

13

Schuster

Peter

Verwaltungsbeamter

64

14

Schmiedt-Köpnick

Monika

Gesundheitspädagogin

64

15

Pirner

Andreas

Selbstständiger

51

16

Kunkel

Anneliese

Schulleiterin

60

17

Linner

Georg

Dipl.-Ing. Landwirtschaft

59

18

Köpnick

Winfried

Richter am Amtsgericht

63

19

Fial

Herbert

Kaufmännischer Angestellter

59

20

Rüttinger

Wolf

Betreuer

43

Norbert Höhn

Kommentare