Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahn präsentiert Videos zur künftigen ABS38

Zweigleisiger Ausbau von Tüßling nach Freilassing: Jetzt wird die Planung sichtbar

Visualisierung der zweigleisigen ABS38 in Lanzing bei Tittmoning.
+
Visualisierung der zweigleisigen ABS38 in Lanzing bei Tittmoning.

Es ist eines der größten Projekte der Bahn in ganz Deutschland - der zweigleisige, elektrifizierte Ausbau zwischen Tüßling und Freilassing: Jetzt wurden die Videos veröffentlicht, in denen sichtbar wird, wie sich das Bahnumfeld durch den Ausbau verändert.

Tüßling/Freilassing - Es geht um die Modernisierung von 145 Kilometern Strecke: „Die ABS38, der Ausbau zwischen Tüßling und Freilassing, ist eines der größten Projekte der Bahn in ganz Deutschland“, so Michael Althaus von der DB Netz AG bei einer Online-Pressekonferenz am Dienstag (7. Dezember). Die Strecke wird zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Die Vorplanungen sind abgeschlossen, jetzt steckt die Bahn in der Entwurfs- und Genehmigungsplanung. Bis 2030 soll alles fertig sein.

Videos zur künftigen ABS38 von Tüßling bis Freilassing jetzt online

Auch wenn die Details, wie beispielsweise genaue Höhen der Lärmschutzwände, noch nicht feststehen, präsentierte die Bahn jetzt erstmals für den kompletten Streckenabschnitt ihre Video-Visualisierungen (Videos siehe unten). Darüber hinaus hat die Bahn die Strecke auch in einem Webplayer visualisiert: Dort kann der künftige mit dem jetzigen Stand verglichen werden, Tageszeiten sind einstellbar um die Verschattung durch die Lärmschutzwände nachvollziehen zu können oder man kann vom Flieger- auch in den Fußgängermodus wechseln, um die künftige Gestaltung der Bahnhöfe besser sehen zu können.

Die Vorteile laut Althaus: Eine Verkürzung der Reisezeit, eine verbesserte Anbindung an den Münchner Flughafen, eine Erhöhung der Kapazitäten auf der Strecke durch das zusätzliche Gleis und besserer Lärmschutz für die Anwohner - denn diese würden nun erstmals Schallschutzwände bekommen, die Züge würden mit sogenannten Flüsterbremsen ausgestattet und die Elektrotriebwägen seien von Haus aus leiser als die Dieselloks. Auch um eine bessere Anbindung des Chemiedreiecks geht es. Im nördlichen Streckenabschnitt von München bis Ampfing soll künftig bis zu 200 km/h, im weiteren Verlauf bis Freilassing soll bis zu 160 km/h schnell gefahren werden können.

Ebenerdiger Bahnübergang in Kirchanschöring soll bleiben

Auf Nachfrage von chiemgau24.de ging Bahn-Sprecher Michael Althaus auch auf die umstrittene Situation in Kirchanschöring ein. Dort verläuft die Bahnstrecke mitsamt Schranke zentral durchs Dorf, viele wünschen sich eine Tieferlegung der Schienen, also eine „Troglösung“. Althaus: „Wir planen in Kirchanschöring weiterhin ebenerdig. Es handelt sich schließlich nicht um einen Neubau der Strecke, sondern nur um ein zusätzliches Gleis zum Bestand. Wir schauen uns an, was möglich und technisch notwendig ist, aber wir sind eben auch dem Steuerzahler verpflichtet.“

Im kommenden Jahr will die Bahn bis zum Frühjahr die laufenden Schall- und Erschütterungsuntersuchungen zu Ende bringen. Außerdem werden die Umweltuntersuchungen abgeschlossen, die Ergebnisse der Bodenerkundungen werden erwartet und im Herbst will man den Anliegerkommunen erste Ergebnisse der laufenden Entwurfsplanung vorstellen. Die Strecke von Mühldorf nach Freilassing ist für die Zukunft der Bahn in Deutschland zentral: Hier wird der Hauptverkehr von München nach Salzburg fließen, einschließlich österreichischer Railjets, und nicht mehr über Rosenheim. Das Teilstück von Mühldorf bis Freilassing wird zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. „Ausbaustrecke 38“ (ABS38) heißt das Projekt im Jargon der Bahn, ein Teil der „Magistrale für Europa“ von Paris bis Budapest.

Video Teil 1: Visualisierung der ABS38 von Tüßling bis Garching

Video Teil 2: Visualisierung der ABS38 von Feichten bis Tyrlaching

Video Teil 3: Visualisierung der ABS38 rund um Tittmoning

Video Teil 4: Visualisierung der ABS38 von Fridolfing bis Kirchanschöring

Video Teil 5: Visualisierung der ABS38 rund um Laufen

Video Teil 6: Visualisierung der ABS38 von Surheim bis Freilassing

Außerdem interessant:
- Am Beispiel Tittmoning: Kommunen fürchten hohe Kosten durch Bahnausbau ABS38
- Die Planungen der ABS38 zwischen Tüßling und Tyrlaching
- Erste Info-Veranstaltung der Bahn in Kirchanschöring im Januar 2019


xe