Geothermie: Bohrplatz auf Laufener Seite

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Laufen/Kirchanschöring - Wo genau wird beim gemeindeübergreifenden Projekt nach dem heißen Wasser gebohrt? Langsam deutet alles darauf hin, dass Kirchanschöring wohl leer ausgehen wird.

"Wir hatten es zwar gehofft, dass bei uns gebohrt wird, aber schon vermutet, dass der Bohrplatz eher nach Laufen gehen wird", gibt Geschäftsleiter Peter Schuster das Stimmungsbild aus dem Kirchanschöringer Rathaus wider. Lange wurde gerätselt, auf welchem Gemeindegebiet die Salzburg AG ihr Geothermieprojekt verwirklichen wird. Nach ersten Untersuchungen kamen Flächen beider Gemeinden in Frage - doch nun deutet alles auf die Salzachstadt hin.

"Zusätzlich zu alten seismischen Messungen von der Erdgassuche haben wir jetzt noch zusätzliche Untersuchungen ausgewertet", so Hilde Fabry von der Salzburg AG im Gespräch mit BGLand24.de. Bis zu 5000 Metern wurde dabei in die Erde hineingeschaut. Das Ergebnis: "Auf Kirchanschöringer Seite geht genau gar nichts. In Laufen gibt's dagegen Ansätze." Dort fände man "Bruchstellen" im Boden, an denen sich Wasser sammelt, das durch Erdwärme erhitzt und gefördert werden kann.

Kirchanschöring bleiben nur die Nutzungsentgelte

Wo genau der Bohrplatz auf Laufener Gebiet stehen wird, kann aber noch nicht gesagt werden. In rund einem Monat wird man schlauer sein: Anfang Mai plant die Salzburg AG eine gemeinsame Veranstaltung mit den beiden Gemeinderäten. Im Laufe der vergangenen Wochen wurden sowohl in Laufen, als auch in Kirchanschöring die Verträge mit der Salzburg AG bereits unterzeichnet. Darin geregelt: Nutzungsentgelte bekommen beide Gemeinden, doch in anderer Hinsicht wird Kirchanschöring leer ausgehen:

"In unser Netz werden wir von der geförderten Geothermie also nichts einspeisen können", so Schuster im Gespräch mit BGLand24.de. Auch die Trasse von Laufen nach Salzburg wird schließlich nicht an Kirchanschöring vorbeiführen - "da werden wir wenig davon haben". Doch auch diese Frage wartet noch auf eine genaue Beantwortung: Genauso wie der Bohrplatzstandort, liegt auch der Trassenverlauf noch im Dunkeln.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Kirchanschöring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser