Kanadier unterstützen Münchner Olympiabewerbung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Staatsminister Siegfried Schneider und MdL Roland Richter in Montreal

München/Montreal - Der heimische CSU-Landtagsabgeordnete Roland Richter hat als stellvertretender medienpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion mit dem bayerischen Medienminister Siegfried Schneider die bayerische Partnerprovinz Quebec besucht.

Im Vordergrund der Konsultationen standen Gespräche über die Film- und Computerspiel-Branche sowie über die politische Zusammenarbeit.

Neben Treffen mit zahlreichen Unternehmensvertretern, Künstlern und vor allem den verantwortlichen Ressortministern stand die Begegnung mit dem Premierminister Quebecs Jean Charest im Vordergrund.

Im Rahmen der Reise wurde von der Fachdelegation aus Bayern auch das "Festival des Films du Monde" besucht, auf dem Bayern traditionell stark vertreten ist. Schneider nütze den Besuch, um auf die "hervorragenden Rahmenbedingungen" hinzuweisen, die "Bayern auch für große internationale Filmproduktionen bietet". Nicht nur die aktuelle Verfilmung der "Drei Musketiere" in Bamberg, Burghausen, Würzburg, München, Schleißheim und Herrenchiemsee weise auf die Leistungsfähigkeit des Filmstandorts Bayern hin. Auch der aktuelle bayerische Festival-Beitrag "Der große Kater" mit Bruno Ganz in der Hauptrolle, der im Januar mit dem bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde, beweise die bayerische Präsenz in der internationalen Filmlandschaft. Für die Zukunft des Medienstandorts Bayern komme in Zukunft auch der "Gaming-", also der Spiele-Industrie, laut Schneider eine "Schlüsselrolle" zu. Sie sei "Schrittmacher" für viele Bereiche der Medienwirtschaft.

Stimmkreisabgeordneter Richter betont in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit des Austausches über Themen wie Spiel-Abhängigkeit oder Gewalt. Bereits bei der Programmierung konnten hier in gegenseitiger Kooperation wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Richter betont, dass auch der immer stärker wachsende Bereich der Familienspiele nicht vernachlässigt werden dürfe. "Montreal ist für die Gamingindustrie was Hollywood für Filme ist" erklärt Richter die bayerisch-kanadische Zusammenarbeit.

Als "international konkurrenzfähiger Medienstandort" habe Bayern großes Interesse an dieser "hochtechnologischen, interdisziplinären und kreativen" Branche, ergänzt Minister Schneider. "Mit den Münchner Universitäten, der Hochschule für Film und Fernsehen und dem Film-Fernseh-Fonds Bayern gibt es in Bayern erstklassige Instrumente und damit eine hervorragende Ausgangsposition für eine prosperierende Gaming-Industrie", so Schneider.

Neben den Fachgesprächen galt das Interesse der Delegation vor allem auch der Intensivierung der politischen Zusammenarbeit. In Treffen mit Wirtschaftsminister Clément Gignac, Kulturministerin Christine St-Pierre, der Ministerin für internationale Beziehungen Monique Gagnon-Tremblay und nicht zuletzt mit Premierminister Jean Charest stand die "partnerschaftliche Kooperation Bayern - Quebec" im Vordergrund. Schneider wie Richter sprechen von einer "klassischen Win-Win-Situation", nicht nur im Medienbereich. So konnten sie die Unterstützung des Premiers für die bayerische Olympiabewerbung mit nach München bringen, der sich von der Präsentation für 2018 anlässlich der Winterspiele in Kanada begeistert zeigte. "In der internationalen Wahrnehmung steht die Bewerbung hervorragend da" so Richter. Jetzt liege es mehr den je an den Bayern selbst, die Begeisterung für den olympischen Geist auch vor Ort lebendig werden zu lassen.

Presse Roland Richter

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser