Olympische Winterspiele – umweltverträglich?

  • schließen

Freilassing - Die "Initiative Berchtesgadener Land – OlympiJA" rührt weiter die Werbetrommel für eine Münchner Bewerbung für die Olympischen Spiele 2022.

Sind Olympische Winterspiele umweltverträglich? Wie hoch wird die Verschuldung sein? Kann es zu einer Preisexplosion kommen? In Freilassing wird es sogar noch spezieller: Olympia statt BADYLON? Wird es einen Knebelvertrag geben? Und wo steht der Sport?

Noch immer gilt es viele Fragen zu beantworten, damit sich die Bürger ein eigenes Bild bis zum Bürgerentscheid am 10. November für eine mögliche Bewerbung Münchens mit Garmisch-Partenkirchen, dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 machen können.

Um konkrete Antworten auf diese Fragen zu geben, werden am Montag Umweltexperten, Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft nach Freilassing kommen:

Sie alle stehen am Montag um 16:30 Uhr im Rathaussaal der Stadt Freilassing der Presse Rede und Antwort. Um 19 Uhr beginnt dann die offizielle Informationsveranstaltung für alle Interessierten.

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser