Wie günstig dürfen Medikamente sein?

Freilassing/Karlsruhe - Heute beschäftigt ein Rechtsstreit zwischen Freilassinger Apothekern den Bundesgerichtshof. Es geht um den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung.

Lesen Sie auch:

Deutsche Apotheker gewinnen vor Gericht

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigt sich heute mit dem Rechtsstreit von einigen Freilassinger Apotheken. Eine Apotheke aus Freilassing pflegt eine Zusammenarbeit mit einer ungarischen Apotheke. Sie kann ihren Kunden Preisnachlässe bei verschreibungspflichtigen Medikamenten anbieten, weil diese Arzneien aus Ungarn kommen. Andere Freilassinger Apotheken wittern Wettbewerbsverzerrung und haben gegen dieses sogenannte "Pick-Up-System" geklagt.

Der Rechtsstreit hat bereits verschiedene gerichtliche Instanzen durchlaufen. Heute verhandelt der Bundesgerichtshof über die Angelegenheit. Die Branche wartet mit großer Spannung auf das heutige Urteil.

Bayernwelle Südost

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser