Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Gegenverkehr geschleudert - Lebensgefahr!

+
  • Martin Vodermair
    VonMartin Vodermair
    schließen

Ainring – Am zweiten Weihnachtsfeiertag ereignete sich auf der BGL10 ein schwerer Verkehrsunfall. Drei Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. **Polizeimeldung**

Lesen Sie auch:

Polizeimeldung

BRK-Meldung

Ein 21-jähriger Ainringer ist mit seinem Auto um kurz vor 13 Uhr von Ainring kommend nach einer Kurve ins Schleudern geraten und anschließend mit einem entgegenkommenden Pkw, der mit zwei Personen besetzt war, zusammengestoßen.

Unfall am Doppelner Berg

Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr
Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr
Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr
Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr
Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr
Ainring: Unfall am Doppelner Berg
Ainring: Unfall am Doppelner Berg © Feuerwehr

Bei dem Unfall wurde der junge Mann lebensgefährlich verletzt. Die beiden Insassen des entgegenkommenden Fahrzeugs, ein 32-jähriger Freilassinger sowie seine 31-jähirge Beifahrerin, wurden bei dem Aufprall mittelschwer verletzt.

Der alarmierte Rettungsdienst des BRK, der mit drei Rettungswägen, einem Notarzt, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und dem Salzburger Rettungshubschrauber "Christophorus 6" vor Ort war, forderte die Feuerwehr Ainring nach.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr halfen bei der Erstversorgung, übernahmen die Sicherstellung des Brandschutzes, die Sperrung der Fahrbahn und die Umleitung des Verkehrs.

Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2

Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2
Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2 © BRK-BGL

Der lebensgefährlich verletzte Unfallverursacher wurde mit dem Christophorus 6 ins LKH Salzburg geflogen, die mittelschwerverletzten Patienten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei Freilassing war mit einer Streife vor Ort, nahm den Unfall auf und ordnete ein Gutachten zur Klärung der genauen Unfallursache an.

Nach beendeter Arbeit des Gutachters wurden beide Unfallfahrzeuge abgeschleppt. Die Feuerwehr Ainring reinigte abschließend die Fahrbahn. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Die BGL10 war in diesem Bereich für knapp drei Stunden komplett gesperrt.

Bernhard Hasenöhrl (Feuerwehr Ainring)

Kommentare