In Eham bei Freilassing

Opfer des Gasunfalls auf dem Weg der Genesung

+
  • schließen

Freilassing - Ein Gasaustritt in einem Wohnhaus in Eham brachte eine fünfköpfige Familie ins Krankenhaus. Ein Kind und der Familienvater wurden schwer verletzt. *Update*

UPDATE 13 Uhr

Den fünf bei dem Gasunglück verletzten Personen in Freilassing geht es schon wieder besser, wie die Bayernwelle Südost berichtet. Laut einer Sprecherin dürfen einige der Verletzten im Laufe des Tages das Krankenhaus wieder verlassen.

UPDATE: 9.54 Uhr

Ein Defekt an einer Gastherme dürfte an dem schweren Unglücksfall in Freilassing Schuld sein. Das ergab der Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Traunstein.

Bei dem Gasaustritt in einem Haus im Stadtteil Eham fünf Personen zum Teil schwer verletzt. Unter den Verletzten ist auch ein Vater mit seinem 8-jährigen Sohn, diese kamen mit dem Hubschrauber in das Unfallkrankenhaus Murnau. Zwei weitere Opfer kamen ins Landeskrankenhaus Salzburg, eine 80-Jährige ins Klinikum Traunstein.

UPDATE: 18.35 Uhr

Nun liegt uns eine Pressemitteilung der Polizei vor:

Am Samstag ereignete sich in Freilassing ein Unglücksfall bei dem fünf Personen teils schwer verletzt worden sind. Gegen 13.30 Uhr ging über Notruf die Meldung über zwei bewusstlose Personen in einem Haus in Freilassing ein. Familienangehörige fanden den 52-jährigen Hausbesitzer, sowie dessen 8-jährigen Sohn.

Die eintreffenden Rettungskräfte nahmen Gasgeruch wahr, weshalb sofort die Feuerwehr Freilassing nachalarmiert wurde. Das Kind konnte durch die Angehörigen geborgen werden. Den Vater holte die Feuerwehr mit schwerem Atemschutz aus dem Gefahrenbereich. Vater und Sohn wurden sofort mit dem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau geflogen.

Das Rote Kreuz brachte die 43-jährige Mutter und ihre 13-jährige Tochter mit leichter Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Landeskrankenhaus Salzburg.

Durch Nachbarn wurde bekannt, dass die 80-jährige Mutter des Hausbesitzers bereits vormittags mit vermeintlich gesundheitlichen Problemen in das Klinikum Traunstein eingeliefert wurde.  

Hintergrund: Gaswarner

Die Feuerwehr Freilassing weist darauf hin, dass Gaswarner, die in Baumärkten oder über das Internet kostengünstig gekauft werden können, Leben retten können.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen dürfte die Ursache ein Defekt an der Gastherme sein. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte einen Sachverständigen mit der Überprüfung der Therme.

UPDATE: 17:55 Uhr

Wie die Bayernwelle unter Berufung auf die Freilassinger Feuerwehr nun meldet, war eine Gastherme im Erdgeschoss eines Gebäudes defekt. Hier wurde Gas frei. Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten eine bewusstlose Person aus dem Gebäude.

Neue Fotos vom Einsatz:

Einsatz nach Gasaustritt in Eham

UPDATE: 16:35 Uhr

Die Feuerwehrkräfte trugen zum Selbstschutz Atemschutzmasken

Nach erneuter Nachfrage bei der Polizei, diesmal bei der Polizeiinspektion in Freilassing, erfuhr unsere Redaktion, dass sogar insgesamt fünf Personen Verletzungen erlitten. Zwei Personen seien nach München geflogen worden, eine Person werde in Traunstein behandelt und zwei weitere in Salzburg. Zum Zustand und der Schwere der Verletzungen habe man derzeit keine Informationen.

Auch wurde uns das Gerücht bestätigt, dass bereits am Vormittag im Haus eine offenbar ältere Frau zusammenbrach. Man untersuche nun, ob es einen Zusammenhang zwischen diesem ersten Notarzteinsatz und dem späteren, größeren Einsatz gibt.

Erstmeldung 16:15 Uhr:

Am frühen Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr nach Eham bei Freilassing gerufen. Der Rettungsdienst, der schon zuvor vor Ort war, hatte bei vier Personen einen erhöhten CO2 Wert - also eine Gasvergiftung -  festgestellt, berichtet die Agentur FDL. Außerdem lag ein leichter Geruch von Gas in dem Haus.

Die Feuerwehr Freilassing rückte mit mehreren Fahrzeugen und Atemschutzträgern an, zudem wurden die Feuerwehren Piding und Surheim nachalarmiert.

Da die Feuerwehr nicht wusste wo das Gas austrat, musste der Bereich kurz abgesperrt werden, bis mit dem Gasmessgerät eine Stelle lokalisiert wurden konnte. Das Haus wurde derweil mit zwei Lüftern durchgeblasen. 

Feuerwehreinsatz in Eham:

Feuerwehreinsatz nach Gasaustritt in Eham

Erste Polizeiinfo: Zwei Leichtverletzte

Der Rettungshubschrauber landet hier am Einsatzort

Drei verletzte Personen wurden ins Krankenhaus gefahren. Eine Person, die eine schwerere Gasvergiftung erlitten hatte, wurde laut FDL mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wollte auf Anfrage dagegen lediglich "zwei Leichtverletzte" bestätigen.

Quellen: FDL/Brekl, mg/ro24, Aktivnews, Polizeiinspektion Freilassing, BRK BGL, Bayernwelle Südost 

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser