Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kurze Wege für kurze Beine“

Stadt Freilassing will Kinderhaus für 150 Kinder an der Schlesierstraße bauen 

Der aktuelle Spielplatz an der Schlesierstraße soll in Richtung Norden rutschen, auf seinem Platz soll ein Kinderhaus für maximal 150 Kinder entstehen.
+
Der aktuelle Spielplatz an der Schlesierstraße soll in Richtung Norden rutschen, auf seinem Platz soll ein Kinderhaus für maximal 150 Kinder entstehen.
  • Michael Hudelist
    VonMichael Hudelist
    schließen

Die Stadt wächst weiter, unter den 17.500 Einwohnern sind auch immer mehr Vorschulkinder, die eine entsprechende Betreuung brauchen, die Warteliste für einen Kindergartenplatz ist nach wie vor lang.

Freilassing - Die Stadt will jetzt in der Schlesierstraße/Industriestraße ein Kinderhaus bauen. „Der Stadtrat hat im Juli einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst, wir wollen verschiedene Stadtteile neu bedienen nach dem Motto ‚Kurze Wege für kurze Beine‘“, so Freilassings Bürgermeister Markus Hiebl

An der Kreuzung Industriestraße in Richtung Wiberg/Schlesierstraße gibt es bereits einen großen, städtischen Spielplatz. Dieser könnte in Richtung Norden rutschen und damit Platz machen für ein eigenes Kinderhaus, „ob es am Ende eine Kinderkrippe oder ein Kindergarten wird steht noch nicht fest, darum nennen wir es Kinderhaus“. Geplant wird für sechs Gruppen, das sind maximal 150 Kinder.

Der Spielplatz an der Schlesierstraße.

Nach dem geplanten Neubau des Bauhofes wird am alten Areal an der Laufenerstraße weiterer, städtischer Baugrund frei, auch hier gibt es bereits Überlegungen neben „leistbaren „Wohnungen“ ein Kinderhaus zu bauen. In der Gruppe bis vier Jahren liegt der Migrationsanteil bereits bei 50 Prozent, die Eltern kommen vor allem aus dem ehemaligen Osteuropa und Nicht-EU-Staaten, „die Stadt muss schon im Kindesalter die Integrationsleistung verstärken, hier wird das Fundament für das Zusammenleben in einer Stadt gebaut“. Für ältere Kinder und Jugendliche soll das Werk 71 reaktiviert werden, „angedacht ist auch ein neuer Jugendtreff in der Innenstadt“, so Hiebl.

hud

Kommentare