Erfolgreiche Grenzkontrollen

Polizei nimmt sieben Flüchtlinge am Bahnhof Freilassing fest

Freilassing - Am Mittwoch (17. Januar) haben Bundespolizisten am Freilassinger Bahnhof sieben afghanische Staatsangehörige festgestellt. Keiner der Personen konnte bei der Kontrolle die erforderlichen Einreisepapiere vorweisen. Zuvor war die Personengruppe mit einer S-Bahn aus Salzburg nach Deutschland eingereist. Auf sie wird eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise nach Deutschland zukommen.

Am späten Mittwochabend stellte die Bundespolizei Freilassing in einer aus Österreich kommenden S-Bahn am Bahnhof Freilassing sieben Afghanen ohne Ausweisdokumente fest. Die fünf Männer und zwei Frauen besaßen bei dem Einreiseversuch lediglich österreichische Asyldokumente, die für Deutschland keine Gültigkeit haben. Wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise nach Deutschland nahmen die Beamten die afghanischen Staatsangehörigen fest und brachten sie zur Dienststelle der Bundespolizeiinspektion Freilassing.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Gruppe am Donnerstagmorgen wieder an die österreichischen Behörden überstellt. Gegen die sieben Afghanen wird durch die Bundespolizei Freilassing eine Anzeige folgen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser