Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Seniorenbüro öffnet am 21. Juni 

„Tag der Senioren“ in Freilassing als Dankeschön für Aufbauarbeit

Ab 21. Juni soll hier der neue Treffpunkt für Senioren in der Stadt entstehen.
+
Ab 21. Juni soll hier der neue Treffpunkt für Senioren in der Stadt entstehen.

Die Senioren in der Stadt bekommen eine neue Anlaufstelle: das neue Seniorenbüro in der Lindenstraße neben dem ehemaligen Elektrogeschäft Falkenberg. Am 21. Juni ist die Eröffnung geplant, wie groß diese ausfällt ist auch vom weiteren Pandemie-Geschehen abhängig.

Freilassing - Vorgestellt wurde das neue Büro und die Arbeiten daran von Dietmar Eder, Seniorenreferent unter den Stadträten. Er berichtete im Bürgerbeirat am Freitagnachmittag davon, wie man auf den neuen Standort gekommen ist. Die bisherige Anlaufstelle für Senioren im Mehrgenerationenhaus in der Oberen Feldstraße sei nicht mehr gut angenommen worden, „da ist fast niemand mehr gekommen, auch telefonische Beratungen sind nicht so prickelnd“, so Eder. Daher habe er sich mit den Akteuren beraten, was zu tun sei. Dann sei das Angebot gekommen, in der Lindenstraße leer stehende Geschäftsräume anzumieten und darin das neue Seniorenbüro einzurichten.

Geplante Angebote des Seniorenbüros

Neben der Eröffnung des Büros am 21. Juni soll es auch weitere Aktionen speziell für die älteren Bewohner Freilassings geben. „Wir wollen einen ‚Tag der Senioren‘ einführen und auch den weihnachtlichen Gottesdienst werden wir wegen des großen Erfolgs beibehalten“. Neben dem neuen Seniorenbüro wird es an anderen Orten Spiele-Nachmittage, ein Erzähl-Café und Zeitzeugen-Gespräche geben. Wichtig seien in diesem Zusammenhang auch die schon bestehenden Kooperationspartner wie das Landratsamt oder die Kirchen. Auch das Thema ‚Wohnen für Senioren‘ werde man aufgreifen und hier entsprechende Konzepte „für fitte und unfitte Senioren ausarbeiten“. Im Stadt-Journal werde es dazu auch eine Umfrage geben. 

Senioren Dankbarkeit zeigen

Besonders am Herzen liegt Eder ein „Tag der Senioren“, an dem die Aufbauarbeit der älteren Bevölkerung entsprechend gewürdigt werden soll, „in Japan ist das guter Brauch dass den alten Menschen einmal im Jahr an einem eigenen Feiertag gedankt wird“, so Eder. Auch in Italien gibt es seit 2005 den „Fiesta del nonno“, den Großeltern-Feiertag, seither immer am 2. Oktober. Initiiert wurde er 2005 übrigens von den Blumenhändlern. Wann in Freilassing dieser fröhliche Seniorentag stattfinden kann ist wegen der Corona-Pandemie und den sich fast täglich ändernden Bestimmungen derzeit nicht planbar.

Dietmar Eder setzt sich als Seniorenreferent des Stadtrates für die Anliegen der älteren Bevölkerung ein und will unter anderem einen „Seniorentag“ ins Leben rufen.

Begeistert zeigte dich Freilassings Bürgermeister Markus Hiebl, „ich finde das toll dass hier so proaktiv für die Senioren gearbeitet wird und ihnen Perspektiven aufgezeigt werden“. In der Corona-Zeit seien es vor allem auch die Senioren gewesen, die starke Einschnitte in den sozialen Kontakten hätten hinnehmen müssen. „Es ist auch wichtig Dankbarkeit zu zeigen, was sie für uns Junge aufgebaut haben“.

Michael Hudelist

Kommentare