FC Freilassing hat seinen Rasen zurück

Nach Hochwasser: Kunstrasenplatz wieder hergestellt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
von links: Rudi Sabanovic, Peter Brunner, Bürgermeister Josef Flatscher, Werner Hofherr und Johann Kuchlbauer vom Erholungspark Badylon.

Freilassing - Der Kunstrasenplatz am Erholungspark Badylon war nach dem Hochwasser im Juni 2013 völlig zerstört. Nun ist der Platz wieder vollständig hergestellt:

Aufgrund des Hochwassers im Juni 2013 war der Kunstrasenplatz am Erholungspark Badylon nicht mehr bespielbar. Nach der Schadensermittlung und einem Gutachten, konnte bei der Regierung von Oberbayern ein Förderantrag für die Wiederherstellung des Kunstrasenplatzes gestellt werden. Die Zusage der Förderung wurde abgewartet bevor im Mai 2014 mit den Baumaßnahmen begonnen werden konnte.

Seit Ende August ist der Kunstrasenplatz wieder vollständig hergestellt. Die Kosten für die Wiederherstellung belaufen sich auf rund 290.000 Euro, die aber größtenteils durch die Förderung aus dem Zuwendungstopf der Regierung von Oberbayern für Hochwasserschäden gedeckt werden können. Zu einer abschließenden Besichtigung trafen sich Bürgermeister Josef Flatscher und Vertreter der drei Fußballabteilungen aus Freilassing auf dem Kunstrasen.

Rudi Sabanovic vom FC Freilassing ist sichtlich froh darüber, dass der Platz wieder für das Training genutzt werden kann: „Im Winter war keine vernünftige Vorbereitung möglich!“. Dem schloss sich auch Peter Brunner von den Fußballern des TSV Freilassing an. „Wir hatten noch Glück mit dem milden Winter, ansonsten hätten wir vielleicht gar nicht trainieren können!“. Der Rasenplatz des ESV Freilassing war vom Hochwasser nicht betroffen, so konnten viele Trainings im eigenen Stadion stattfinden. „Nachbarvereine, vor allem aus Österreich, unterstützten uns auch wo sie nur konnten.“ lobt Werner Hofherr von der Fußballabteilung des ESV abschließend.

Pressemeldung der Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser