Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kostenfrage nicht geklärt

+
Der Ausbau der Bahnstrecke München - Mühldorf - Freilassing wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen

Freilassing - Der Ausbau der Bahnstrecke München - Mühldorf - Freilassing wird wohl noch einige Jahre auf sich warten lassen.

Bund und Freistaat Bayern sind sich nicht einig, wer die Kosten für die einzelnen Streckenabschnitte übernimmt. Deshalb hat der Landkreis Altötting eine Resolution an das Bundes- und das Bayerische Verkehrsministerium gerichtet.

Wie Bayernwelle Südost berichtet, gibt es mittlerweile Antworten. Demnach werden mehrere Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II für den Ausbau zur Verfügung gestellt. Allerdings werden die Arbeiten an manchen Abschnitten erst in einigen Jahren beginnen. Dadurch würden die Gelder aus dem Konjunkturpaket wieder verloren gehen und das Geld müsste aus dem „normalen“ Haushalt aufgebracht werden. Da der Bund die Kosten für die einzelnen Abschnitte nicht alleine tragen will.

Von Seiten des Bayerischen Verkehrsministerium heißt es dagegen, dass für die Planung und den Ausbau der Schieneninfrastruktur alleine der Bund verantwortlich sei. Das bedeutet für die Region, dass der komplette zweigleisige Ausbau der Strecke München – Mühldorf – Freilassing nach wie vor in weiter Ferne liegt.

Kommentare