Zahl der Infizierten in Salzburg steigt weiter

Bisher kein Corona-Fall an Freilassinger Grundschule - Anders die Lage in der Nachbarstadt Salzburg

Kind in Freilassing mit Maske
+
An Freilassings Grundschulen gibt es keinen Corona-Fall.

Freilassing, Salzburg - Während in der Stadt Salzburg mit derzeit 102 Aktiv Infizierten und einem 7-Tages-Durchschnittswert von 68 auch die Zahl der infizierten Schüler, Lehrer und Kindergartenkinder täglich steigt gibt es in der Grundschule Freilassing seit zwei Wochen kein einziges, infiziertes Kind und keine infizierte Lehrerin. Das bestätigte der Leiter des Staatlichen Schulamtes, Klaus Biersack.

Offen und transparent beantwortete Biersack die Frage, ob es bereits Corona-infizierte Schüler oder Lehrer gebe mit einem „glücklicherweise nicht“. An der Grundschule Freilassing seien zwar Lehrer krank gemeldet aber nicht in Zusammenhang mit Corona. „Die ersten beiden Schulwochen sind im Landkreis ruhig verlaufen, aber das könne sich natürlich jederzeit ändern“, so Biersack. Im Krisenstab des Landratsamtes sei auch das Staatliche Schulamt vertreten, hier habe man vereinbart was zu tun ist wenn die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis wieder steigen sollte, noch sei der 7-Tages-Durchschnittswert für den Landkreis mit 17,9 (Stand 24.09.2020, 10 Uhr) relativ niedrig. Wenn dieser Wert wieder steige könnten jederzeit auch Grundschüler und Lehrer betroffen sein, „jede Schule hat da ein eigenes Konzept entwickelt, wann es auf Distanzunterricht umstellen will“.


Einen Stillstand in der Schule soll es nicht mehr geben, ein digitaler Unterricht sei mittlerweile verpflichtend, entsprechende Laptops würden bereitgestellt.

Noch vor Schulbeginn war die Corona-Teststraße des Landkreises in Bayerisch Gmain drei Tage für Lehrer im Landkreis reserviert, „diese Aktion war allerdings freiwillig, eine Zahl über die teilgenommenen Lehrer liegt mir daher nicht vor“, so Biersack.


Zahl der Infizierten in Salzburg steigt

Im Unterschied zu Freilassing ist in der Nachbarstadt Salzburg die Zahl der Aktiv Infizierten in den vergangenen Tagen auf 119 Fälle angestiegen, darunter 30 Nachwuchsspieler der Red Bull U18 Eishockeymannschaft. Im Stadtgebiet sind mit Stand Donnerstag bereits in 15 Schulklassen sowohl Schüler, Lehrer und zum Teil auch Eltern per Verordnung „Verkehrsbeschränkt“, eine Art Teilquarantäne.

-Hud-

Kommentare