Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Öffentlichkeitsfahndung

Jugendlicher (15) aus Freilassing wieder heimgekehrt

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Vermisstensuche.
+
Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Vermisstensuche.

Seit dem Donnerstag wurde ein Jugendlicher (15) aus Freilassing vermisst. Die Polizei bat um Hinweise aus der Bevölkerung. Der Vermisste konnte wohlbehalten aufgefunden werden.

Update, 14.29 Uhr - Vermisster wohlbehalten aufgefunden

Der in Freilassing abgängige Jugendliche kam gegen Mittag des Freitags wieder nach Hause. Danke für die Mithilfe.

Erstmeldung

Mitteilung im Wortlaut

Freilassing - Am Donnerstag (10. November), gegen 16.45 Uhr, ging bei der Polizeiinspektion Freilassing die Mitteilung ein, dass ein 15-jähriger Freilassinger vermisst wird. Den letzten Kontakt mit ihm hatten seine Eltern und Freunde am 10.11.2022, gegen 14 Uhr. Seitdem konnte er nicht mehr erreicht werden. Als Grund des Verschwindens werden persönliche Probleme vermutet. Er ist nicht dringend auf Medikamente angewiesen. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen konnte der Jugendliche bislang nicht aufgefunden werden.

Personenbeschreibung

*Personenbeschreibung von Redaktion entfernt*

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Freilassing unter der Rufnummer 08654 46180 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Pressemitteilung Polizei Freilassing

*Anmerkung der Redaktion: Zunächst wurde fälschlicherweise berichtet, dass der Jugendliche auf Medikamente angewiesen sei, dies ist allerdings nicht der Fall. Die Mitteilung wurde dahingehend angepasst.*

Kommentare