Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Jazzfrühschoppen-Saison 2012 beginnt

Freilassing - Seit mittlerweile sechs Jahren gibt es die erfolgreiche Reihe der Jazzfrühschoppen in der Lokwelt Freilassing.

Jazzfans kommen wieder sieben Mal, jeden ersten Sonntag im Monat von April bis einschließlich Oktober, auf ihre Kosten. Die Konzertreihe folgt wie immer der „Kleinen Jazzphilosophie“: Handverlesene, erstklassige Musik aus verschiedenen Schattierungen des Jazz werden in unverwechselbarem Ambiente geboten.

Die "Summerhill Dixie"– Band eröffnet am 1. April die Jazzsaison. Seit 1996 spielen sich die Musiker der Band in die Herzen der Zuhörer. Ob bei Konzerten, Frühschoppen oder anderen Gelegenheiten – sie machen in jeder Umgebung eine gute Figur und finden , verstärkt oder unplugged, den richtigen Ton und die richtige Lautstärke. Durch spezielle Arrangements mit zum Teil deutlich „österreichischer Note“ heben sich die „Summerhiller“ zudem von anderen Dixie-Bands ab.

Bandbesetzung:

Helmuth Gubi, Saxophon Peter Freund, Trompete Thomas Höger, Posaune Thomas Meusburger, Gitarre Hans Baltin, Kontrabass Rober Oberdanner, Schlagzeug.

 Das Motto der sechsköpfigen Band: Dixieland ist überall! So auch im Freilassinger Eisenbahnmuseum am Sonntag, 1. April von 11 – 13 Uhr. Eintritt:  6 inclusive Museumsbesuch.

Pressemitteilung Lokwelt Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare