Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Huber als Vorstand wiedergewählt

+

Freilassing - Jürgen Huber wurde wieder zum Vorstand der Freilassinger Notarztgemeinschaft gewählt. Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) wurde 1.612 mal alarmiert.

Jürgen Huber ist als Vorstand der Notarztgemeinschaft Freilassing im Amt bestätigt worden; er wurde bei der Mitgliederversammlung mit 26 Stimmen wiedergewählt. Seine Stellvertreter sind Dr. Lutz Schlünder und Dr. Christoph Schmied (jeweils zehn Stimmen). Das Freilassinger Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) des Roten Kreuzes wurde vergangenes Jahr von der Leitstelle Traunstein zu 1.612 Einsätzen alarmiert – ein Plus von fast 9,7 Prozent im Vergleich zu 2010.

Im Schnitt sind das 4,4 Einsätze pro Tag (2010: 4). Das Fahrzeug legte dabei 47.711 Kilometer zurück, 1,7 Prozent mehr als 2010 und half auch immer wieder grenzüberschreitend im benachbarten Österreich aus. Die insgesamt 31 Ärzte, darunter fünf Aushilfen, leisteten 8.758 Dienststunden. Der Förderverein des Notarztstandorts finanzierte zusätzliche Ausrüstungsgegenstände, darunter ein intraossäres Zugangssystem, ein CoHb-Messgerät zur Bestimmung einer möglichen Kohlenmonoxid-Vergiftung bei Rauchgasinhalation und eine mechanische Wiederbelebungshilfe zur automatischen Herzdruckmassage. Notärzte und Rettungsdienst-Mitarbeiter wurden auf Einweisungs- und Fortbildungsveranstaltungen auf die neuen Geräte geschult.

Bayerisches Rotes Kreuz - Kreisverband Berchtesgadener Land

Kommentare