Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spontanes Hilfsangebot für NRW und Rheinland-Pfalz

„Ich kann aushelfen“: Freilassinger Unternehmer will Busse und Lkw zur Verfügung stellen

Eine höhere, finanzielle Abgeltung fordert Busunternehmer Thomas Richter, weil er seine Fahrer in Bereitschaft halten muss, auch wenn die Schulen geschlossen sind.
+
Thomas Richter vom Busunternehmen Hogger aus Freilassing.

Die Hochwasserkatastrophe beutelt Teile von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen derzeit schwer - ein Freilassinger Busunternehmer hat seinen Kollegen im Westen Deutschlands nun Hilfe angeboten.

Freilassing - Der Busunternehmer aus Freilassing, Thomas Richter, hat über Facebook den Kollegen in den vom Hochwasser schwer betroffenen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz spontan seine Hilfe angeboten. „Solltet Ihr für den Übergang Ersatzbusse benötigen - ich kann mit einigen Bussen bis 10.09.2021 aushelfen.“ Der Hintergrund sei der, dass er von Natur aus gern helfe und in Österreich seine Busse aufgrund der Ferien gerade nicht gebraucht würden. „Bevor wir jetzt nur Lackschäden und andere Kleinigkeiten ausbessern, leihe ich sie lieber her“, erklärte er gegenüber BGLand24.de.

Freilassinger Busunternehmer will Kollegen in Rheinland-Pfalz und NRW helfen

Noch hat niemand auf sein Angebot reagiert, auch wenn sein Facebook-Beitrag am Freitagnachmittag bereits über 150 Mal geteilt wurde. „Es kann passieren, dass mal ein Depot unter Wasser steht oder eine ganze E-Bus-Flotte nicht mehr fahren kann“, bekräftigt er seine Intention, aktiv helfen zu wollen. „Bevor ich spende, helfe ich lieber mit dem was ich habe oder was gebraucht wird.“

Deshalb habe er auch beim großen Hochwasser in Freilassing 2013 spontan Waschmaschinen und Trockner gekauft und sie den betroffenen Familien geschenkt. Diesmal hat er sich überlegt, wie er in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz helfen kann. „Ich könnte auch mit meinen Lkws Hilfsladungen transportieren, wenn vor Ort sichtbar wird, was gebraucht wird“, überlegt er im Gespräch mit BGLand24.de weiter. „So lange ich was zum Hergeben habe, will ich das teilen“, so sein Motto.

xe

Kommentare