FWG Heimatliste Freilassing

FWG will regionalen Handel stärken

+
von links: Bettina Oestreich-Grau, Florian Löw, Ingrid Albrecht (Geschäftsinhaberin), Ludwig Unterreiner, Dietmar Eder, Julia Albrecht

Freilassing - Private Lebensmittelgeschäfte können sich kaum mehr gegen Billigdiscounter durchsetzen. Der Familienbetrieb Edeka Albrecht zeigte der FWG, wie er es dennoch schafft:

FWG Bürgermeisterkandidat Florian Löw und den Stadtratskandidaten der FWG Heimatliste sei es ein Anliegen den letzten verbliebenen selbständigen Lebensmittelhändler der Stadt mit seinem Besuch zu unterstützen.

Der Familienbetrieb Albrecht existiert seit hundert Jahren. Diese Jahre waren oftmals turbulent, aber erst mit der Globus-Ansiedlung draußen vor den Toren der Stadt wäre auch für diesen Familienbetrieb beinahe das Aus gekommen.

Die Familientradition begann mit der hauseigenen Molkerei, erklärt Ingrid Albrecht, die heutige Besitzerin des Betriebes den interessierten FWG Stadtratskandidaten. Früher kam die zu verarbeitende Milch von den Bauern aus Salzburghofen. Die Milchprodukte wurden dann im dazugehörigen Lebensmittelmarkt zum Kauf angeboten.

Heute ist das Geschäft ein für die Nahversorgung voll ausgestatteter Betrieb. Hier bekommt man vom frischen Gemüse über geprüftes Frischfleisch bis zu frischen Backwaren und kleinen Haushaltsartikeln alles, was man zum täglichen Leben benötigt.

Zufriedene Mitarbeiter kümmern sich in einem familiären Betriebsklima um das Wohl der Kunden. Hier kennt man sich und den Kunden und hilft bei allen Belangen. Die Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital des Unternehmens und sind Frau Albrecht besonders wichtig. Frau Albrecht ist überzeugt davon, dass die Qualität und das Engagement der langjährigen Mitarbeiter in einem familiär geführten Betrieb wesentlich höher ist, als bei einem Discounter oder Einkaufsgiganten.

Im Gegensatz zu diesen Großbetrieben wird bei Edeka Albrecht nicht mit niedrigst bezahlten, externen Dienstleistern gearbeitet. Zur Motivation der Mitarbeiter trägt natürlich auch eine bessere Bezahlung bei.

Auf die Frage von Bettina Oestreich, wie groß der Einzugsbereich von Edeka Albrecht sei, antwortete die Inhaberin dass die Kunden aus dem ganzen Stadtgebiet zu ihr kämen. Einmal, weil es keinen zweiten Edeka im Ort gäbe, zusätzliche Kunden gewänne man auch über die bereits angesprochene Servicequalität.

Hias Kreuzeder merkte an, dass es für die Zukunft wichtig sei, regional geführte und ausgerichtete Unternehmen in der Stadt zu haben, denn bereits heute beherrschten Kartelle den Lebensmittelmarkt weltweit. Diese wollen nach und nach die immer knapper werdenden Ressourcen unter Kontrolle bekommen. Dem kann man nur regional entgegentreten. Um in Zukunft unsere Bevölkerung mit den Grundgütern versorgen zu können, wird man nach Hias Kreuzeder unsere regionalen, landwirtschaftlichen Flächen unbedingt benötigen. Diese Ansicht teilt auch Frau Albrecht.

In der großen, aber sehr wohl auch in der „kleinen“ Politik vor Ort legt man in der modernen Zeit sehr wenig Wert auf alt eingesessene, regional wert- und arbeitsplatzschöpfende Handels- und Handwerksbetriebe. So verließ 2012 ein alteingesessener Maler- und Gerüstbau-Betrieb die Stadt Freilassing.

Die Stadt Freilassing sei trotz mehrerer Nachfragen nicht bereit gewesen, entsprechende Perspektiven für eine Erweiterung aufzuzeigen. Ein Globus Baumarkt schien damals wertvoller, als ein erfolgreicher Familienbetrieb mit über 85 Jahren erfolgreicher Betriebsgeschichte als regional agierender Handwerksbetrieb, so Löw. Man hätte alle Hebel in Bewegung setzen müssen um diesen Betrieb zu halten so Löw weiter. Florian Löw weiß aus seiner Zeit als Bereitschaftsleiter des BRK in Freilassing, dass es die regionalen Nahversorger und Handwerksbetriebe sind, die bei Schadenslagen, Einsätzen oder auch bei der Unterstützung von Vereinen immer wieder in die Bresche springen. Wer öffnet denn sein Geschäft, wenn Feuerwehr oder Rotes Kreuz in der Nacht Betroffene oder Helfer verpflegen müssen? Das sind nur regionale Unternehmen, da Sie sich mit Ihrer Stadt und deren Vereine und Organisationen identifizieren, so Löw weiter.

Der Einzelhandel durchlebt seit geraumer Zeit in Freilassing eine extrem schwierige Situation. Und scheinbar unentdeckt verschwanden in den letzten Jahren sämtliche, privat geführten Lebensmittelgeschäfte in allen Ortsteilen Freilassings.

Erst öffne man über das Baurecht alle Schleusen für die Handelsgiganten vor den Toren der Stadt und dann wundere man sich, dass die Nahversorgung nahezu lautlos von der Bildfläche verschwindet.

Seit Jahren müsste an den Stellschrauben, die einem Bürgermeister und seiner Stadtverwaltung wie auch dem Stadtrat zur Verfügung stünden, gedreht werden. Aber nichts passiere um gegenzusteuern.

Scheinbar nehme man es schweigend zur Kenntnis, dass die Nahversorgung allein von Discountern oder Lebensmittelketten dominiert wird. Hier würde es genau wie in der städtebaulichen Entwicklung kein Konzept in der Stadt geben, sagt Ludwig Unterreiner.

Wir müssen uns um die Wirtschaft in unserer Stadt mehr kümmern, bemerkte Julia Albrecht. Dazu gehört Ihrer Meinung ein ganz anderer Umgang miteinander, ein ständiger Dialog zwischen Bürgermeister und Unternehmer. Ein Unternehmerfrühstück im Jahr könne den persönlichen und vor allem jederzeit möglichen, direkten Kontakt in keinster Weise ersetzen. Bei einem Unternehmerfrühstück werde wohl kaum ein Betriebsinhaber mit dem Bürgermeister unter den Augen und Ohren vieler anderer über seine betrieblichen Entwicklungsabsichten reden.

Der Bürgermeister als oberster Stadtkümmerer müsse möglichst persönlich vor Ort sein, damit er die Notwendigkeiten und Tendenzen frühzeitig erkennt. „Neben dem Edeka Albrecht wollen wir auch alle anderen, großen wie kleinen Freilassinger Betriebe mit starker regionaler Ausrichtung für Handwerk, Handel und Dienstleistung umfassend unterstützen. Vorhandene Potentiale in den Betrieben und der Stadt müssen erkannt und erschlossen werden“, so Florian Löw zum Abschluss des Besuchs der FWG Stadtratskandidaten und dankte Frau Albrecht für den interessanten Einblick.

Pressemitteilung FWG Heimatliste Freilassing

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser