Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie günstig dürfen Medikamente sein?

Freilassing/Karlsruhe - Heute beschäftigt ein Rechtsstreit zwischen Freilassinger Apothekern den Bundesgerichtshof. Es geht um den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung.

Lesen Sie auch:

Deutsche Apotheker gewinnen vor Gericht

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigt sich heute mit dem Rechtsstreit von einigen Freilassinger Apotheken. Eine Apotheke aus Freilassing pflegt eine Zusammenarbeit mit einer ungarischen Apotheke. Sie kann ihren Kunden Preisnachlässe bei verschreibungspflichtigen Medikamenten anbieten, weil diese Arzneien aus Ungarn kommen. Andere Freilassinger Apotheken wittern Wettbewerbsverzerrung und haben gegen dieses sogenannte "Pick-Up-System" geklagt.

Der Rechtsstreit hat bereits verschiedene gerichtliche Instanzen durchlaufen. Heute verhandelt der Bundesgerichtshof über die Angelegenheit. Die Branche wartet mit großer Spannung auf das heutige Urteil.

Bayernwelle Südost

Rubriklistenbild: © pa