Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freilassing

Mehr leistbaren Wohnraum schaffen: Wohnbau Bayern eröffnet eigenen Bürostandort

Wohnbau Bayern eröffnet eigenen Bürostandort
+
Jubiläum und Büroeröffnung in Freilassing feierten (v.l.n.r.): Bürgermeister Wals/Aufsichtsrat Wohnbau Bayern (WBB) Joachim Maislinger, Aufsichtsrat WBB Andreas Maier, Aufsichtsrat WBB Dr. Waltraud Rathgeb, Geschäftsführer WBB Thomas Maierhofer, Geschäftsführer WBB Thomas Gruber, Bürgermeister Freilassing, Markus Hiebl und Bürgermeister Laufen, Hans Feil.

Freilassing - Die Wohnbau Bayern ist seit mehr als fünf Jahren als Bauträger und Projektentwickler tätig. Zum Jubiläum erfolgte nun auch die feierliche Eröffnung des eigenen Bürostandortes in der Freilassinger Pommernstraße.

Die Meldung im Wortlaut

In der bisherigen und auch zukünftigen Entwicklung von Wohnbauprojekten stellt sich ein Ziel klar in den Vordergrund: leistbaren Wohn- und Lebensraum, gerade auch für junge Menschen zu schaffen. Genau diese Prämisse verfolgt die Wohnbau Bayern seit ihrer Gründung 2017. Die Tochterfirma der Salzburg Wohnbau präsentiert sich dabei klar als Partner der bayerischen Gemeinden und will so in Zusammenarbeit mit den Kommunen einen bedarfsorientierten und nachhaltigen Wohnraum in Bayern erschaffen. 

In Freilassing wurden durch die Wohnbau Bayern bereits zwei Projekte realisiert, Bürgermeister Markus Hiebl ist davon überzeugt: „Als Gemeinde ist es unausweichlich gerade in diesen Zeiten leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen – für junge und für alte Menschen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist es essenziell mit erfahrenen Partnern zusammen zu arbeiten“.

Auch Hans Feil, Bürgermeister aus Laufen, lobt die gute Kooperation mit der Wohnbau Bayern: „Sie verstehen sich als Partner der Kommunen und fragen nach unserem Bedarf. Das ermöglicht einen sehr angenehmen Umgang, gerade auch bei großen Herausforderungen“. 

Die Wohnbau Bayern ist zwar noch „jung“, will aber ein beständiger Partner am bayerischen Wohnungsmarkt werden. „Wir sehen in Bayern extrem viel Potenzial, mit unserer Kompetenz bezahlbaren und modernen Wohnbau gemeinsam mit den Gemeinden vor Ort zu realisieren. Es gibt hier viel Bedarf, wir sind gekommen, um auch zu bleiben“, so einer der zwei Geschäftsführer der Wohnbau Bayern, Thomas Gruber. 

Die Anforderungen an Wohnraum ändern sich stetig, gerade der gute und direkte Austausch mit den Gemeinden, ist es, der es möglich macht rasch und flexibel darauf zu reagieren. So entsteht in Laufen beispielsweise ein Projekt mit circa 30 neuen Wohnungen. Zweidrittel davon kann im Eigentum erworben werden, ein Drittel wird als Mietwohnungen zur Verfügung stehen. Es ist der Anspruch, den Anforderungen der Kommunen gerecht zu werden. So widmet sich die Wohnbau Bayern im kommenden Projekt in Viechtach ganz stark dem Thema Generationenwohnen. „Ein Standort ist nicht immer nur einer Nutzung zuzuordnen. Die Kombination lässt viele neue Möglichkeiten zu, so kann auf einem Areal auch ein Kindergarten und ein Seniorenwohnen direkt nebeneinander entstehen und die Erfahrungen hierfür sind hervorragend. Wir glauben an Modelle wie diese und sind überzeugt, dass sie auch in Bayern Zuspruch finden“, so Thomas Maierhofer, einer der beiden Geschäftsführer der Wohnbau Bayern.

Pressemitteilung Wohnbau Bayern

Kommentare