Stadtrat diskutiert über Grundwassergleichenplan

Wohin fließt das Grundwasser von Freilassing?

  • schließen

Freilassing - Bereits am 31. Juli 2017 wurde vom Stadtrat die Notwendigkeit zur Erstellung eines Grundwassermodells bestätigt. Die Verwaltung wurde beauftragt die Kosten zur Erstellung des Modells einzuholen. So geht es nun weiter:

In Freilassing soll die Grundwassersituation untersucht werden. Am 31. Juli 2017 beschloss der Stadtrat ein Grundwassermodell erstellen zu lassen und beauftragte die Verwaltung dementsprechende Angebote einzuholen. 

Auf der vergangenen Stadtratssitzung stand als nächster Schritt zur Debatte, ob ein Grundwassergleichenplans erstellt wird.

Was ist ein Grundwassergleichenplan?

Ein Grundwassergleichenplan stellt die Verteilung der Grundwasserspiegel in einem vorher festgelegten Gebiet vor. Anhand eines Plans kann abgelesen werden, wie hoch das Grundwasser zu erwarten ist und in welche Richtung es strömt. 

Der Plan basiert auf den Grundwasserpegeln, die an einem bestimmten Stichtag an vorher festgelegten Punkten gemessen wurden. Dabei werden in einem Aquifer punktuelle Messdaten genommen und diese per Linien miteinander verbunde. Diese Linien werden als Grundwassergleichen bezeichnet.Der Aquifer, in dem die Werte ermittelt werden ist ein Hohlkörper, durch den das Wasser fließt

Um einen Grundwassergleichenplan zu konstruieren, werden mindestens drei Grundwassermessstellen benötigt, die jeweils mindestens 20 Meter voneinander entfernt sein müssen und deren Oberkante auf eine einheitliche Bezugshöhe hin (z. B. die Höhe über dem Meeresspiegel) vermessen wurde. 

Häufig wird auch gleichzeitig die Erstellung von Grundwasserflurabstandsplänen empfohlen. Damit ist an jeder Position ablesbar, wie tief das Grundwasser unter einem Gelände ansteht. 

Anhand dieser Informationen können dann einerseits amtliche Sachverständige Projekte vorab beurteilen und entscheiden, ob eine detaillierte Grundwasser-Modellierung für ein Projekt notwendig erscheint oder nicht. Andererseits können die Planer von zukünftigen Bauprojekten allgemeine Informationen zum Thema Grundwasser erhalten, um die Planung schon von Beginn an zu optimieren

Außerdem dienen die Unterlagen bei der Aufstellung des Bebauungsplanes für die Begründung von Niederschlagswasserbeseitigung. Sie bilden die Grundlage zur technischen und wirtschaftlichen Optimierung der geplanten Maßnahmen.

Beschlussfassung durch den Stadtrat

Der Bau-, Umwelt- und Energieausschuss hat dem Stadtrat vorgeschlagen, die Erstellung eines Grundwassergleichenplans anstatt eines Grundwassermodells zu beschließen. 

Dafür sollen von der Verwaltung Angebote eingeholt werden. Der Stadtrat hat die Beschlussfassung einstimmig angenommen.

Lesen Sie in einem weiteren Artikel auf BGLand24.de - Unser Grundwasser ist auch so schon stark gefährdet

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser