Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer darf sie nutzen?

Verwirrung um neues WC in Freilassing: Unisex, Behinderten-WC oder beides?

Die neu gebaute Unisex-Anlage am Lobmeyer-Parkplatz ist zwar hochmodern, aber trotzdem nicht für alle verständlich beschildert.
+
Die neu gebaute Unisex-Anlage am Lobmeyer-Parkplatz ist zwar hochmodern, aber trotzdem nicht für alle verständlich beschildert.

Die neugebaute Unisex-Toilette am Lobmayr-Parkplatz löst offensichtlich Irritationen aus. Wer darf sie benutzen, für wen ist sie eigentlich gebaut?

Freilassing - In der Bürgerversammlung der Stadt meinte zumindest ein Teilnehmer, es sei ein „Behinderten-WC“, die aber auch von nicht-behinderte Männer und Frauen aufgesucht werde. Auch Besitzer von Wohnmobilen würden die Toilette seiner Meinung nach unberechtigt zum Entleeren der Tanks ihrer Camping-WCs nutzen.

Bürgermeister Markus Hiebl stellte klar, dass die Toilette am Lobmeyer-Parkplatz als Unisex-Toilette geplant war, also eine Anlage, die von Personen unabhängig von ihrer geschlechtlichen Identität genutzt werden kann, zusätzlich sollte das WC eben auch behindertengerecht werden, „es ist also kein Behinderten-WC“. Ein Schild am Eingang weist auch darauf hin, dass hier eben ein Raum für alle vorgesehen ist, er kann im Übrigen nur einzeln betreten werden, außer Eltern begleiten zum Beispiel ihre kleinen Kinder. Übrigens wird auch die neue Toilettenanlage am Salzburger Platz ein Unisex-Modul werden. 

Die neu gebaute Unisex-Anlage am Lobmeyer-Parkplatz.

Zwei weitere Anregungen des Teilnehmers griff Hiebl allerdings auf, er wolle Hinweisschilder für Wohnmobil-Nutzer anbringen, ohne allerdings zu sagen, wo diese dann ihre Toiletten-Kästen entleeren sollen, und „wahrscheinlich ist auch eine Sperrzeit für die derzeit 24 Stunden offene Anlage nötig“, damit soll eine mögliche Übernachtungsmöglichkeit ausgeschlossen werden.

hud

Kommentare