Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opfer waren sogar Zuhause

Spektakuläre Einbruchserie stellt Polizei in Freilassing vor Rätsel

Am Pfingstwochenende wurden der Polizei Freilassing drei Einbrüche in Wohngebäude nördlich und südlich der Bahnlinie Salzburg-München gemeldet. Das bemerkenswerte: Alle Opfer waren zum Tatzeitpunkt zuhause.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Freilassing - Am Pfingstsonntag (23. Mai) wurden der Polizeiinspektion Freilassing innerhalb kurzer Zeit drei vollendete Einbrüche in Wohngebäude mitgeteilt. In allen Fällen waren die Bewohner zuhause, haben aber den Täter, der sich nachts offenbar sehr geschickt in den Häusern bewegte, nicht bemerkt. Die drei Tatorte liegen in unterschiedlichen Stadtteilen nördlich und südlich der Bahnlinie Salzburg-München.

“Nach gegenwärtigen Ermittlungsstand und der vorhandenen Spurenlage gehen wir von einem Täter aus, der sich in allen drei Objekten vergleichsweise einfach unberechtigt Zutritt verschaffen konnte” - so die erste Einschätzung des Inspektionsleiters, Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Huber.

Auffällig war, dass keine Sicherungseinrichtungen überwunden werden mussten. Über offene Kellerfenster bzw. -türen konnte der Einbrecher relativ leicht in die Häuser einsteigen und neben Geldbörsen mit Bargeld auch einen Laptop sowie Handys erbeuten. Der Gesamtbeuteschaden wird derzeit auf zirka 800 Euro geschätzt.

Die Tatzeit konnte vom späten Samstagabend bis in die frühen Morgenstunden des Sonntag eingegrenzt werde. Wohnungseinbrüche stehen durch das Eindringen der Täter in den Schutzbereich privater Lebensführung stets im Fokus der gesamten Bevölkerung. Die Polizei weist daraufhin, dass die in und an Gebäuden vorhandenen Sicherungsreinrichtungen deshalb unbedingt benutzt, Türen und Fenster versperrt werden sollten. Auch wenn sich in Pandemiezeiten die meisten Bewohner insbesondere abends und nachts zuhause aufhalten, so sollte hier doch nicht leichtsinnigerweise der Schutz der eigenen vier Wände vernachlässigt werden. 

Täterhinweise oder Mittteilungen zu verdächtigen Wahrnehmungen in Zusammenhang mit den oben genannten Einbrüchen nimmt die Polizeiinspektion Freilassung unter der Rufnummer 08654/46180 entgegen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare