Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielplätze immer im Blick

Städtischer Bauhof sorgt für sichere Spielgeräte

Florian Bauer vom städtischen Bauhof prüft die Schraubverbindungen an einem Spielgerät am Spielplatz Waginger Straße.
+
Florian Bauer vom städtischen Bauhof prüft die Schraubverbindungen an einem Spielgerät am Spielplatz Waginger Straße.

Mit regelmäßigen Inspektionen stellt der städtische Bauhof sicher, dass die Spielgeräte auf den kommunalen Spielplätzen keine Gefahr für die spielenden Kinder darstellen. Zu Beginn der „Spielsaison“ werden die Untersuchungen besonders gründlich durchgeführt. Dabei werden bei den wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Inspektionen verschiedene Kontroll-Schwerpunkte gelegt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - Einmal pro Woche findet eine Sichtkontrolle statt. Hier sollen offensichtliche Gefahrenquellen beseitigt werden. Dazu zählen Glasscherben am Boden, Absplitterungen an den Spielgeräten oder der Zustand der Fallschutze. Während in den monatlichen, sogenannten „operativen“ Inspektionen vor allem die Stabilität und Betriebstauglichkeit der Spielgeräte erfolgt, wird in den jährlichen Hauptinspektionen von Fachpersonal ganz genau auf Sicherheit der Geräte und Fundamente sowie auf Rost und Verrottung geachtet.

„Insgesamt stehen 16 städtische Spielplätze auf dem Programm, die regelmäßig abgearbeitet werden. Dabei untersuchen wir insgesamt über 100 Geräte,“ erzählt Bauhofleiter Andreas Kellner. Diese Kontrollpflicht hat grundsätzlich jeder Betreiber von öffentlichen Spielplatzgeräten. „Dass sich Geräte beim Gebrauch abnutzen ist klar, dafür ersetzt das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Freilassing ja regelmäßig abgespielte Geräte. Ärgerlich sind für uns aber Schäden durch Vandalismus und nicht ordnungsgemäß entsorgter Unrat, der beim Spielen zur Gefahr werden kann. Das muss einfach nicht sein!“, so Kellner.

Bei den kommenden Spielplatzkonferenzen, bei denen die Bürger*innen über die Gestaltung der Spielplätze befragt werden, sollen auch sogenannte „Spielplatzpaten“ gefunden werden – ehrenamtliche Bürger*innen, die sich für einen sauberen und gepflegten Spielplatz einsetzen wollen. 

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Kommentare