Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sozialraumanalyse, Wohnraumentwicklung und Innenstadt

Stadtentwicklungsbeirat der Stadt Freilassing tagt im Juli

In der Juli-Sitzung des Stadtentwicklungsbeirats ging es um die Sozialraumanalyse, die künftige Wohnraumentwicklung und die Innenstadt.
+
In der Juli-Sitzung des Stadtentwicklungsbeirats ging es um die Sozialraumanalyse, die künftige Wohnraumentwicklung und die Innenstadt.

Mit dem Stadtentwicklungsbeirat diskutiert die Stadt Freilassing mehrmals pro Jahr aktuelle Themen und anstehende Maßnahmen. Der Stadtentwicklungsbeirat, das sind: 13 Bürgerinnen und Bürger, die für verschiedene Schwerpunkte der Gesellschaft sprechen, je ein Vertreter der Stadtratsfraktionen und -gruppierungen sowie die drei Bürgermeister. Sie sollen gemeinsam mit ihren Vorschlägen und Anregungen wichtige Impulse geben, die in die Entscheidungen des Stadtrats und der Verwaltung einfließen können.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - In der Juli-Sitzung ging es um die Sozialraumanalyse, die künftige Wohnraumentwicklung und die Innenstadt.

Sozialraumanalyse präsentiert Zahlen für Wohnraumbedarf

Die Sozialraumanalyse ist ein Instrument für die künftige Stadtentwicklung. Das Gutachten gibt Auskunft über die Entwicklung der Einwohnerzahlen, Altersgruppen oder soziale Strukturen. Bereits im Herbst letzten Jahres wurden erste Ergebnisse aus der Sozialraumanalyse für Freilassing vorgestellt. Mittlerweile konnten auch zum Wohnraumbedarf in den nächsten fünf Jahren konkretere Zahlen präsentiert werden.

„Es ist wichtig, dass wir in den nächsten Jahren genügend Wohnraum schaffen, um vor allem auch für junge Familien ein entsprechendes Angebot zu haben“, erklärte Bürgermeister Markus Hiebl, „Freilassing hat eine hohe Arbeitsplatzdichte, auch hier gilt es, genügend Wohnungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der ansässigen Unternehmen auf dem Markt zu haben“, so das Stadtoberhaupt. Die Sozialraumanalyse prognostiziert eine Notwendigkeit von 200 – 250 neuen Wohnungen pro Jahr. Prozentual gesehen sticht der Bedarf an Wohnungen mit sechs und mehr Zimmern heraus. „Es müssen auch Wohnungen im günstigeren Preissegment vorhanden sein, zum Beispiel geförderter Wohnbau“, schließt Bürgermeister Markus Hiebl ab.

Kommunaler Wohnungsbau für Freilassing

In einem ausführlichen Referat gab anschließend das Stadtentwicklungsbeiratsmitglied für den Bereich „Wohnen“, Christoph Scheithauer, einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten zur Schaffung von neuem Wohnraum. Neben der Nachverdichtung bestehender Wohnanlagen oder den Aktivitäten von Wohnbaugenossenschaften seien auch selbst gegründete Baugruppen eine Option. Für den kommunalen Wohnbau hatte Scheithauer gleich mehrere Praxisbeispiele aus Tittmoning, Traunreut oder Wasserburg parat, an denen sich auch die Stadt Freilassing orientieren könnte.

Lebendige Innenstadt – Zentrum neu gedacht!

Ein wichtiges Thema in der vergangenen Sitzung war auch die anstehende Bürgerbeteiligung für die Innenstadt. Ein Ideen- und Gestaltungswettbewerb für Architekten soll ab Herbst 2021 Möglichkeiten und Vorschläge für ein neues Gesicht der Innenstadt in Freilassing erarbeiten. Ziel des Wettbewerbs soll es sein, den Öffentlichen Raum der Innenstadt neu zu gestalten und zu ordnen um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Grundlage dieses Ideenwettbewerbs zur Neugestaltung des Öffentlichen Raums bilden die Ideen der Bürgerinnen und Bürger und die Vorstellungen der Anwohner, der Geschäftsleute und vieler weiterer Nutzerinnen und Nutzern der Innenstadt. 

Hierfür ist eine Befragung über gedruckte Fragebögen geplant, die mit einer Sonderausgabe des Stadt Journals noch im August verteilt werden. Daneben kann die Umfrage auch mit interaktiven online Werkzeugen durchgeführt werden. Vom 21. August bis zum 18. September ist die Teilnahme an der Umfrage möglich. Als dritte Säule soll am Samstag, 18. September, der sogenannte „Markt der Ideen“ in der Freilassinger Innenstadt stattfinden, bei dem im direkten Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern die Vorstellungen für eine zukunftsfähige Innenstadt aufgenommen werden können.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Kommentare