Spezialtraining für die Bergwacht Freilassing

Was ist zu tun bei Kindernotfällen?

+

Freilassing - Das Kleinkinder mit Verletzungen eine ganz besondere medizinische Betreuung benötigen, wissen die Rettungskräfte der Bergwacht Freilassing schon lange.

In einer speziellen Übung wurden die Versorgung und der Umgang mit den kleinen Patienten nun besonders trainiert. Unter der Anleitung eines Kinderintensivpflegers verarzteten die aktiven Einsatzkräfte bei ihrer Übung fünf Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren.

Die größte Herausforderung war zu Beginn der Ausbildung das Vertrauen der jungen Patienten zu gewinnen. Spielerisch wurde den Kindern deshalb zunächst die Ausrüstung der Bergwacht gezeigt und erklärt. Die Übungspatienten fassten so immer mehr Vertrauen, und schließlich konnten auch Verbände an Armen, Beinen und am Kopf angelegt werden.

Als es darum ging, mit dem „Hubschrauber" (Seilwinde an der Garagendecke) im Bergrettungssack zu fliegen, waren die Patienten fast nicht mehr zu bremsen.

Im Anschluss wurden dann im Übungsraum der Bergwacht noch drei vorbereitete Fallbeispiele theoretisch durchgearbeitet. Als Dank erhielt jeder Mime noch eine Bergwacht-Playmobil-Figur: „Vielleicht sehen wir ja in ein paar Jahren das eine oder andere Kind als Bergwacht-Anwärter wieder“, wünschte sich Ausbildungsleiter Thomas Mayer am Ende des Abends.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser