Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziel sind 1.000 Unterschriften 

SPD BGL unterstützt Radvolksbegehren: Eintragung im SPD-Bürgerbüro Freilassing möglich

Die SPD-Kreisvorsitzende Susanne Aigner trägt sich im SPD-Bürgerbüro für das Volksbegehren Radentscheid ein.
+
Die SPD-Kreisvorsitzende Susanne Aigner trägt sich im SPD-Bürgerbüro für das Volksbegehren Radentscheid ein.

Vor kurzem hat die SPD Berchtesgadener Land bei einem Besuch der Landesvorsitzenden der BayernSPD Ronja Endres das Startsignal für die Unterstützung des Volksbegehrens „Radentscheid Bayern“ im Landkreis gegeben.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing - Nachdem nun die offiziellen Unterschriftenlisten vorliegen, kann man sich am kommenden Dienstag, 12. Juli zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr im Bürgerbüro der SPD BGL in Freilassing, Münchener Straße 10 eintragen.

„Das Ziel sind 1.000 Unterschriften aus unserem Landkreis für das Volksbegehren – und wir wollen dazu aktiv unseren Beitrag leisten“, machte die SPD-Kreisvorsitzende Susanne Aigner deutlich. Die Freilassinger Stadt- und Kreisrätin unterschrieb als erste im Bürgerbüro die Liste für Unterstützerinnen und Unterstützer aus der Stadt. „Wie bei allen Volksbegehren in Bayern gelten strenge formale Regeln: Unterschriften können nicht digital, sondern nur schriftlich und nur auf den offiziellen Sammelbögen geleistet werden. Außerdem können sich auf einem Sammelbogen nur Bürgerinnen und Bürger aus der gleichen Gemeinde eintragen“, erklärte sie.

Mehr Sicherheit nicht nur für Radfahrer, sondern für alle Verkehrsteilnehmer, ein höherer Anteil für den lärm- und abgasarmen Radverkehr durch sichere und schnelle Radwege – dies sind zentrale Anliegen des Volksbegehrens, die von der heimischen SPD nicht nur durch das Sammeln von Unterschriften unterstützt werden. „Sowohl auf Kreisebene als auch in den einzelnen Gemeinden sind wir aktiv mit den Themen der Verkehrswende befasst“, führte die SPD-Kreisvorsitzende aus und erinnerte an eine vor kurzem von der SPD BGL-Süd organisierte Veranstaltung mit dem Berchtesgadener Bürgermeister Franz Rasp.

„Dank des ehrenamtlichen Engagements unseres Geschäftsführers Günter Wolf ist unser Bürgerbüro in Freilassing derzeit die einzige offizielle Sammelstelle, die auf der Internetseite des Volksbegehrens www.radentscheid-bayern.de in unserer Region genannt wird“, stellte Susanne Aigner fest. Gemeinsam mit den anderen Organisationen und Parteien, die zusammen das Volksbegehren auf den Weg gebracht haben, werde es aber sicher bald in allen Landkreisteilen ein entsprechendes Angebot geben.

Pressemeldung der SPD Berchtesgadener Land

Kommentare