„Souvenirs Swing & Show“ in der Lokwelt Freilassing

Freilassing - Die zweite der Kulturherbst - Veranstaltungen verspricht höchste musikalische Qualität, Entertainment vom Feinsten und gute Laune.

So in etwa darf man sich den Morgen im Freilassinger Eisenbahnmuseum vorstellen: Wenn Humphrey Bogart mit Edith Piaf im Regen swingt… wenn Fred Astaire mit Glenn Miller vom Ritz in die Karibik steppt… wenn Marilyn Monroe und Louis Armstrong „Uncle Satchmo’s Lullaby“ anstimmen… dann sind das „Souvenirs“ - Erinnerungen an die Swing-Ära, die mit viel Spaß und Charme von Hans-Martin Hünemörder (Gitarre und Gesang) und Bernard Vaughan Rusted (Klarinette, Saxophon und Gesang) auf der Bühne inszeniert werden.

Hans-Martin Hünemörder durchlief eine klassische Ausbildung am Violincello, bevor er sich während seines Ingenieurstudiums am Klavier, der Gitarre, dem Kontrabass und mit Gesang beim Münchner Musikkabarett „Chapeu Claque“ einen Namen machte. Damit aber nicht genug, er ergänzte sein Können noch durch eine Gesangsausbildung mit Schwerpunkt Jazz. Bei den „Souvenirs“ ist er besonders als „Marylin“ geschätzt…


Bernard Vaughan Rustet wuchs in London und Dover auf. Als Straßen- und Clubmusiker lernte er die Musikszenen von London, Paris und München kennen. Bekannt und beliebt ist er durch seinen täuschend echten „Satchmo-Gesang. Leider ist es coronabedingt nicht erlaubt zu tanzen.

Anmeldung zum Konzert ab 14. September telefonisch (Mo bis Fr) von 8.30 bis 12 Uhr unter 0049-8654/3099-320. Nur 40 Plätze. Sonntag, 4. Oktober, 11 bis 13 Uhr. Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Kommentare