Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis Sommer 2023

Start für Ausbau der Münchener Straße in Liefering

Ausbau der Münchener Straße B155 zwischen Salzburg Mitte an der A1 Westautobahn und der Saalachbrücke nach Freilassing startet, im Bild: Hartwig Hasslwanter (Ombudsmann) und Peter Wiesmayr (Projektleiter).
+
Ausbau der Münchener Straße B155 zwischen Salzburg Mitte an der A1 Westautobahn und der Saalachbrücke nach Freilassing startet, im Bild: Hartwig Hasslwanter (Ombudsmann) und Peter Wiesmayr (Projektleiter).

Bis Sommer 2023 wird die Hauptverbindung durchgehend auf vier Spuren erweitert/Umfassende Bürgerinformation und Ombudsmann. Täglich sind knapp 25.000 Fahrzeuge auf der B155 Münchener Straße zwischen Salzburg Mitte an der A1 Westautobahn und der Saalachbrücke nach Freilassing unterwegs. „Mit dem Ausbau auf durchgehend je zwei Fahrspuren in jede Richtung entschärfen wir ein Nadelöhr im Verkehrsgeschehen der Landeshauptstadt und sorgen für mehr Sicherheit für Radler und Fußgänger“, betont Landesrat Stefan Schnöll.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Salzburg/Freilassing - Baustart ist am 27. Oktober, komplett fertig wird alles im Sommer 2023. Über die Einschränkungen während der Arbeiten ist die Lieferinger Bevölkerung bereits mit einem Postwurf sowie einer Online-Versammlung informiert worden. Ein wirksamer Lärmschutz, Unterbinden von Umgehungsverkehr während der Bauzeit und Geschwindigkeitskontrollen waren dabei zentrale Anliegen der Anrainerinnen und Anrainer. „Wir sind auf die Anliegen bestmöglich eingegangen und weiter im Dialog. Für Anfragen während der Bauphase steht Anrainerinnen und Anrainern mit Hartwig Hasslwanter ein Ombudsmann zur Seite, damit die Bevölkerung immer bestens informiert ist“, so Landesrat Stefan Schnöll. Zusätzlich informiert die Seite www.salzburg.gv.at/b155 laufend.

Die Baumaßnahmen im Überblick

  • B155 Münchener Straße in Salzburg-Liefering zwischen Fischergasse und Bichlfeldstraße
  • 600 Meter vierstreifiger Ausbau und neue Geh- und Radwege
  • komplett neue Leitungen für O-Bus, Erdgas, Strom, Telefon und Wasser
  • Baubeginn Herbst 2021, Bauende Sommer 2023
  • während der Bauphase: pro Fahrtrichtung nur ein Fahrstreifen
  • Rund 7 Millionen Euro Gesamtkosten

Sicherer radeln und gehen

Links und rechts der Fahrbahnen, die dann durch eine Mittelinsel getrennt sind, verlaufen nach Abschluss der Arbeiten auf Höhe vom Lieferinger Spitz durchgehende Geh- und Radwege. „Ein wichtiger Lückenschluss im Radwegnetz, dank dem man durchgängig und sicherer als bisher bis zur Saalach oder nach Freilassing gelangt“, sagt Schnöll.

Besserer Lärmschutz, neue Leitungen

Die bereits bestehende Lärmschutzwand beim Restaurant Brandstätter wird um zirka 200 Meter in Richtung Freilassing verlängert. Auch Leitungen für O-Bus, Erdgas, Strom, Telefon und Wasser werden auf einer Länge von rund 600 Metern zwischen der Unterführung Fischergasse bis zur Kreuzung Bichlfeldstraße komplett erneuert.

Eine Spur pro Richtung während der Arbeiten

Während der Bauarbeiten wird nur ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zu befahren sein. „Wir achten darauf, dass Zufahrten für die Anrainerinnen und Anrainer ständig möglich sind“, so Projektleiter Peter Wiesmayr von der Landesstraßenverwaltung.

Kosten: rund 7 Millionen Euro

Die reinen Baukosten betragen knapp sechs Millionen Euro, den Hauptteil von 3,8 Millionen Euro trägt das Land, 1,2 Millionen kommen von der Stadt Salzburg, der Rest von Leitungsträgern wie der Salzburg AG. Für Grundablösen und Planungen ist eine weitere Million Euro veranschlagt.

Pressemitteilung Land Salzburg

Kommentare