Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Förderung von Projekten bis 100.000 Euro

EU-Förderung für 11 neue Kleinprojekte in der EUREGIO Salzburg

Das aktuelle Logo der EUREGIO Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein.
+
Das aktuelle Logo der EUREGIO Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein.

Im neuen INTERREG VI A-Programm der Europäischen Union zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Österreich - Bayern 2021-2027 ist auch die Förderung von Projekten bis 100.000 Euro auf Ebene der EUREGIO möglich. Die Entscheidung über die Fördermittelvergabe trifft ein neu eingerichtetes EUREGIO-Entscheidungsgremium.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing/Salzburg - Das neue EUREGIO-Entscheidungsgremium setzt sich aus zehn stimmberechtigen und zehn beratenden Mitgliedern aus dem gesamten EUREGIO-Raum zusammen. Nach dem Ende der ersten Einreichfrist konnte das Gremium nun nach einer entsprechenden Prüfung der Förderanträge durch das INTERREG-Sekretariat in Linz und durch die EUREGIO erstmals am 5. Dezember in Salzburg zusammenkommen. Unter Vorsitz von EUREGIO-Präsident Bürgermeister Norbert Meindl (Lofer) konnten dort insgesamt 11 neue Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 330.000 Euro EU-Geld genehmigt werden. Bei einer Förderquote von 75 Prozent aus dem EU-Förderprogramm INTERREG Bayern-Österreich 2021-2027 entspricht dies einem Gesamtkostenvolumen der Projekte von etwa 440.000 Euro. Grundvoraussetzungen für eine Antragstellung sind mindestens ein Projektpartner von beiden Seiten der Grenze sowie eine grenzüberschreitende Wirkung des Projektes im Programmraum von INTERREG Bayern/Österreich.

Die genehmigten Projekte setzen sich aus zwei Klein- und vier Mittelprojekten sowie fünf Begegnungsmaßnahmen (sogenannte people to people-Projekte) zusammen. Im Strategieschwerpunkt „Klimaneutralität durch Kreislaufwirtschaft auf kommunaler und regionaler Ebene“ führen die Gemeinden Fridolfing, St. Georgen bei Salzburg und St. Pantaleon eine Machbarkeitsstudie für einen neuen Rad- und Fußgängersteg über die Salzach durch. In einem weiteren Projekt arbeiten der Regionalverband Flachgau Nord sowie die beiden Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein mit dem Ressourcen Forum Austria an der Netzwerk- und Plattformentwicklung zur Bewusstseinsstärkung für regionale Wiederverwendung. Im Schwerpunkt „Stärkung des Wirtschaftsstandorts durch Vernetzung im Konnex eines grenzüberschreitenden (Aus)-Bildungsangebots“ widmet sich Coworking Salzburg mit dem Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice, Innovation Salzburg, Dominik Jäger - Kreativgeist Coworking Freilassing und dem Beruflichen Fortbildungsinstitut Salzburg der StartUp- und GründerInnen-Szene mit einem ganzjährigen Unterstützungsprogramm.

Im Bereich des vernetzten, nachhaltigen Tourismus werden die Städte Laufen und Oberndorf mit ihrem Partner GI Plus einen virtuellen Themenweg an der Salzachschleife realisieren, um kulturelle und historische Besonderheiten mit modernen Technologien für Gäste und Einheimische erlebbar zu machen. Ein neues besucherlenkendes Angebot wollen die Salzkraft Salzburger Kraftwagen Verkehrsgesellschaft mit dem Tourismusverband Hallein und dem Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden schaffen, indem sie eine Hop on hop off-Buslinie Salzburg – Berchtesgaden – Hallein realisieren. Eine noch großräumigere Marketingaktivität betrifft den SalzAlpenSteig, der als zertifizierter Premiumwanderweg den Chiemsee mit dem Königssee und dem Hallstättersee verbindet. Für diesen Erlebnisraum will der grenzüberschreitend organisierte Trägerverein einen neuen, ganzheitlicher Designansatz mit entsprechendem Marketing und für social media-Nutzungen realisieren.

Die fünf genehmigten Begegnungsmaßnahmen betreffen Kultur, Bildung und Gesellschaft. So können die Projekte „Kino ohne Grenzen“ vom Loferer Kulturverein Binoggl gemeinsam mit dem Park-Kino Bad Reichenhall oder ein vom Ländlichen Fortbildungsinstitut Salzburg und der Handwerkskammer Traunstein organisiertes Vernetzungstreffen für Erwachsenenbildungseinrichtungen mit einer EU-Förderung rechnen. Gleiches gilt aber auch für das Musiktheater Maria Magdalena vom grenzüberschreitenden Gospelchor „Spirit of Joy“ aus Laufen, eine natur- und technikorientierte Bildungsfahrt für 13-18-jährige Jugendliche, die der ebenfalls grenzüberschreitend organisierte Verein MIND aus Bischofshofen durchführen wird, und eine Veranstaltung von Innovation Salzburg mit der Siegsdorfer Firma Shred Rack, um StartUps im Bereich Sport und Innovation zusammenzubringen.

Wollen Sie auch ein Projekt mit Ihren österreichischen bzw. bayerischen Nachbarn durchführen? Vereinen und Schulen, aber auch Gemeinden oder anderen Organisationen des gesellschaftlichen Lebens sind den Ideen für grenzübergreifende Begegnungsmaßnahmen (sogenannte people to people- oder p2p-Projekte), die in dieser Förderperiode neu hinzugekommen sind, thematisch keine Grenzen gesetzt. Sie können aus allen Lebensbereichen kommen, nur den Projektkosten ist ein Limit von 5000 Euro gesetzt. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger drent und herent in Bereichen ihres täglichen Lebens zusammenzubringen und so den Austausch zwischen den Menschen über Grenzen hinweg zu fördern. Anders verhält es sich thematisch mit den Klein- und Mittelprojekten bis 100.000 Euro Projektkosten. Sie müssen einem der drei Themenschwerpunkte der EUREGIO-Grenzraumstrategie (s. Factbox) entsprechen, um eine Förderung beantragen zu können. Die nächste Einreichfrist läuft nun bis in Frühjahr 2023 und eine Projekteinreichung ist laufend möglich. Gerne unterstützt das Team der EUREGIO-Geschäftsstelle und berät Sie von der Projektidee bis zur Abrechnung des Projekts. Weitere Informationen sowie links und downloads zum Antragsverfahren und speziellen Leitfäden für die Antragsstellung finden sich auf der EUREGIO-Homepage www.euregio-salzburg.eu unter dem Reiter Förderungen.

Pressemitteilung EUREGIO Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein

Kommentare