Zwischen den Bierbrunnen und Salzburg-Mitte

Eine unendliche Geschichte: Heuer doch kein Ausbau der Münchner Bundesstraße mehr

Statt dem Baustart gibt es jetzt am Ende der geplanten Ausbaustrecke kurz vor dem Kreisverkehr Salzburg-Mitte immer öfters Kontrollen der Salzburger Schengen-Fahnder.
+
Statt dem Baustart gibt es jetzt am Ende der geplanten Ausbaustrecke kurz vor dem Kreisverkehr Salzburg-Mitte immer öfters Kontrollen der Salzburger Schengen-Fahnder.

Salzburg, Freilassing - Der Ausbau der Münchner Bundesstraße zwischen den Bierbrunnen und Salzburg-Mitte bleibt eine unendliche Geschichte.

Hatte ein Sprecher von Verkehrslandesrat Stefan Schnöll vor einigen Wochen noch erklärt, mit den ersten Arbeiten würde noch in diesem Jahr begonnen sagte sein Chef nun am Rande der Eiszauber-Eröffnung, dass das mit dem Baustart heuer doch nichts mehr wird.


Unterdessen war der vierspurige Ausbau der Münchner Bundesstraße durch das Land in diesem Bereich am Montag Thema im Stadtsenat, denn die Stadt wird den Ausbau für den Bau von neuen Geh- und Radwegen an der Straße nutzen. Das Land stellt dafür drei Millionen Euro, die Stadt 1,2 Mio. Euro zur Verfügung. Die Grünen in der Stadt stimmten dagegen. Bis Jahresende 2022 soll das Bauprojekt abgeschlossen werden.

Nachdem der “kleine Grenzverkehr” offiziell ausgesetzt ist, also das schnelle Einkaufen für Österreicher in Freilassing oder Einkaufen und Tanken in Salzburg für Bayern derzeit nicht erlaubt ist, ist auch die Verkehrsfrequenz in der Münchner Bundesstraße wieder deutlich zurückgegangen, “der Ausbau wird im nächsten Jahr trotzdem kommen”, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Mit einigen vorbereitende Arbeiten seien auch schon abseits der Straße begonnen worden.


Statt dem Baustart gibt es jetzt am Ende der geplanten Ausbaustrecke kurz vor dem Kreisverkehr Salzburg-Mitte immer öfters Kontrollen der Salzburger Schengen-Fahnder. Warum sie ihre Kontrollen von der Saalbrücke nun an das andere Ende der Münchner Bundesstraße verlegt haben war nicht zu erfahren, auffällig ist nur dass dort nun fast täglich am Vormittag Kontrollen stattfinden.

hud

Kommentare