Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spannender Austausch

Regionales Erzeugerkreistreffen mit Hofführung und Feldbegang in Freilassing

Feldtag der Biosphärenregion und Hofbesichtigung bei Familie Hogger, zum Austausch mit vor Ort ist auch Gisela Sengl.
+
Feldtag der Biosphärenregion und Hofbesichtigung bei Familie Hogger, zum Austausch mit vor Ort ist auch Gisela Sengl.

Vergangenen Freitag traf sich der regionale Bio-Braugersten Erzeugerkreis, der im August 2019 durch die Kooperation der Biosphären-Verwaltungsstelle mit der Privatbrauerei M.C. Wieninger ins Leben gerufen wurde.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - Im Anschluss an den internen Austausch der regionalen Landwirte, deren Bio-Gerste für die ausge- zeichneten Biosphären-Produkte „Hoamat Biere“ der Brauerei Wieninger ver- wendet wird, wurde der Naturland Betrieb Hogger in Freilassing besichtigt. Zu diesem öffentlichen Begang hatte sich erfreulicherweise spontan auch Gisela Sengl, MdL Bündnis 90/Die Grünen, angemeldet. Neben ökologischer Milchvieh- und Legehennenhaltung und Direktvermarktung wird auf dem Hof auch Ackerbau betrieben. Unter anderem werden in diesem Jahr die alte Dinkelsorte „Steiners Roter Tiroler“ aus dem Biosphären-Getreidegarten, Bio-Braugerste und Kartoffeln angebaut. Thomas Neumaier von der Naturland Fachberatung begleitete die Veranstaltung fachlich und es kam zu angeregten Diskussionen und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden. Und nicht zuletzt zeigt sich, dass der Klimawandel auch hier bei uns angekommen ist, weil die Bio-Braugerste von vielen Erzeugern bereits um den 20. Juni geerntet wurde.

Die Veranstaltung verdeutlichte auch, wie wichtig es ist, eine regionale Lebensmittelversorgung mit heimischen Landwirten, dem Lebensmittelhandwerk und dem Handel zu erhalten und wiederaufzubauen. Gisela Sengl betonte die Bedeutung der Arbeit der Biosphären-Verwaltungsstelle zur Etablierung von regionalen Netzwerken und Projekten und die große Chance, die sich hieraus für den gesamten Landkreis ergeben. Eine wichtige Rolle spielen für die regionale Wertschöpfung auch die Verbraucherinnen und Verbraucher mit ihren bewussten Kaufentscheidungen, so kann eine Stärkung der heimischen Betriebe nur mit allen gemeinsam gelingen. Hier setzt auch die Arbeit der Biosphären-Verwaltungsstelle an, Interessierte sind herzlich willkommen.

Pressemitteilung Biosphärenregion BGL

Kommentare