Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Initiative Laufbus & Rollerbus

Alternative zu Schulbus und Elterntaxi: Projektwoche „Sicher zur Schule“ an der Grundschule Freilassing

Projektwoche „Sicher zur Schule“ an der Grundschule Freilassing
+
Zum Startschuss der Aktionswoche „Sicher zur Schule“ kamen bereits einige Kinder mit dem Fahrrad. Die Aktion wird unterstützt durch den Elternbeirat, der Polizeiinspektion Freilassing, Schulleitung, Bürgermeister Markus Hiebl und Kreisverkehrswacht BGL.

Freilassing - An der Grundschule Freilassing findet vom 9. bis 13. Mai eine Aktionswoche statt, die die Grundschüler*innen dazu anregen soll, den Weg zur Schule ohne Auto zurückzulegen.

Die Meldung im Wortlaut

Mit dem Projekt „Sicher zur Schule“ animiert der Elternbeirat der Grundschule Freilassing die Eltern und Kinder dazu, ohne Auto den Schulweg zu meistern. In einer Aktionswoche vom 9. bis 13. Mai dreht sich alles darum, mit dem Fahrrad, dem Roller, auf den eigenen Beinen oder mit dem Schulbus den Weg zum Unterricht anzutreten. 

Initiative seit Herbst 2021 aktiv

Bereits zu Beginn des aktuellen Schuljahres im Herbst 2021 rief der Elternbeirat die Initiative „Roller-Bus“ und „Lauf-Bus“ ins Leben. Dabei treffen sich die Kinder morgens ans vorher festgelegten „Haltestellen“ und machen sich dann gemeinsam auf den Weg in Richtung Schule. „Die körperliche Bewegung auf dem Schulweg fördert Koordination und Aufmerksamkeit im Unterricht. Die Kinder lernen ihre Stadt mit ganz anderen Augen kennen, entdecken neue Straßen und lernen sich im Straßenverkehr zurechtzufinden“, erklärt Sonja Brandl, Vorsitzende des Elternbeirats, die Idee dahinter.

„Unser Ziel ist es, dass in der Aktionswoche möglichst viele Kinder mit dem Roller, Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Bus zur Schule kommen. Auf diese Weise gewinnen Kinder Selbstvertrauen und Selbständigkeit im Straßenverkehr. Sie lernen, ihre Umwelt bewusster wahrzunehmen und auf sie zu reagieren“, so Brandl. Die entsprechende Beschilderung an der Schule wurde von den Bayernwerken gesponsort.

„Sicherer Schulweg“ auch Baustein beim Teilneubau der Grundschule

Beim Verzicht auf das Auto ergeben sich für die Eltern und für die Kinder gleich mehrere Vorteile: Die Kinder können beispielsweise den Schulweg mit FreundInnen erleben, Schritt für Schritt wächst bei den Kindern die Selbstständigkeit und der Verkehr rund um die Schule wird verringert – das ist sicherer und umweltfreundlicher. „Die Stadt unterstützt dieses Vorhaben ausdrücklich“, betont Bürgermeister Markus Hiebl beim Startschuss der Projektwoche. „Beim Teilneubau der Grundschule in den nächsten Jahren betrachten wir auch das nahegelegene Umfeld. Hier wollen wir mit verschiedenen Maßnahmen für einen ruhigeren Ablauf und für einen sicheren Schulweg sorgen“, so Hiebl. 

Den Siegern winkt ein Eisdielen-Besuch

Um die Schulwegsicherheit unserer Kinder zu fördern, wird - neben der Einbindung des Themas in den Unterricht -  die Kreisverkehrswacht Berchtesgadener Land im Laufe der Projektwoche mit den Klassen Verkehrsübungen durchführen. Als Anreiz wird in der Projektwoche ein Wettbewerb pro Jahrgangsstufe durchgeführt: Die Klasse mit dem höchsten prozentualen Anteil an Fahrten ohne Auto gewinnt einen gemeinsamen Eisdielen-Besuch.

Pressemitteilung der Stadt Freilassing

Kommentare