Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verwirrung um Plakate

Tourismus im Berchtesgadener Land “eingefroren”?

Während wir uns auf das erste heiße Sommerwochenende freuen werden Einkaufstouristen aus Salzburg kurz nach der Grenze mit einer frostig-verschneiten Winterlandschaft “Herzlich Willkommen” geheißen
+
Einkaufstouristen aus Salzburg werden kurz nach der Grenze mit einer frostig-verschneiten Winterlandschaft “Herzlich Willkommen” geheißen

Während wir uns auf das erste heiße Sommerwochenende freuen werden Einkaufstouristen aus Salzburg kurz nach der Grenze mit einer frostig-verschneiten Winterlandschaft “Herzlich Willkommen” geheißen. Eine Werbe-Gag oder ist “Berchtesgaden” seiner Zeit voraus?

Freilassing -  Keines von beiden, der Hintergrund: Die frühere, landkreisweite Tourismusgesellschaft BGLT hat die Plakate aufgestellt, Freilassing gehörte touristisch zum „Bergerlebnis Berchtesgaden“, was schon unsinnig genug war. Nun haben Berchtesgaden und die Gemeinden rundherum aber beschlossen sich lieber alleine zu vermarkten und mit dem Rest des Berchtesgadener Landes nichts mehr zu tun haben zu wollen, zumindest touristisch nicht.

Für die Plakate an den Stadteinfahrten von Freilassing und Laufen fühlt sich die Nachfolgeorganisation in Berchtesgaden daher nicht mehr zuständig. Die BGLT ist nun in der Hand von Bad Reichenhall, der “Alpenstadt”, die sich für frühere “Winter Aktiv”-Plakate aber auch nicht verantwortlich fühlt, noch dazu weil Freilassing, wie auch Laufen, nach dem Aus der Landkreisweiten BGLT nun einen eigenen touristischen Weg sucht.
 
Also werden die Tourismus-Plakate erst einmal stehen bleiben und Landkreisbürger an das Scheitern der gemeinsamen, touristischen Vermarktung erinnern. Ein Vorschlag an die Stadt Freilassing: Wenn sich ohnehin niemand zuständig fühlt dann “kapert” doch die Fläche einfach und macht darauf Werbung für die Lokwelt, das Badylon, die kostenlosen Parkplätze in der Stadt, was auch immer.

hud

Kommentare