Anschließend geheime Sitzung in Freilassing

Stadtrat im Schnelldurchlauf: In 28 Minuten war‘s vorbei...

Stadtrat Freilassing 30. September
+
Nur 28 Minuten dauerte der öffentliche Teil der Stadtratssitzung in Freilassing am Mittwochnachmittag.

Freilassing - Mit Antworten auf zwei alte Anträge und einem neuen Antrag der Grünen war die Stadtratssitzung am Mittwochnachmittag nach nur 28 Minuten schon wieder vorbei, zumindest der öffentliche Teil.

Dass diese Punkte für eine Stadtratssitzung gereicht hätten, darf bezweifelt werden, welche heiße Kartoffel die Stadträte danach in geheimer Sitzung hinter verschlossenen Türen anlangten, ist nicht bekannt.


Zwei Protokolle von öffentlichen Sitzungen wurden genehmigt, sowie zwei Anträge abgearbeitet, das heißt von der Verwaltung beantwortet und dann vom Stadtrat „zur Kenntnis genommen“, also erledigt. Das war’s dann, im Stadtrat am Mittwochnachmittag, nach nur 28 Minuten, wurden Pressevertreter und die wenigen Besucher wieder aus dem Rathaussaal komplimentiert, „beim nächsten Mal dauert es wieder länger“, rief der Bürgermeister den verdutzten Besuchern noch hinterher. Die geheime Sitzung danach war vermutlich um einiges interessanter, dauerte insgesamt nach Auskunft aus dem Teilnehmerkreis aber auch nicht sehr lange, „es darf auch einmal schneller gehen“, so ein Stadtrat am Tag danach.

Im ersten Antrag der öffentlichen Sitzung ging es um den Wohnraumbedarf und die Frage, wie dieser genau festgestellt werden könne. Dazu hatte das Landratsamt in Bad Reichenhall erst vor kurzem die sogenannte Sozialraumanalyse vorgestellt, „wir haben jetzt einen Folgeauftrag an das Büro Demosplan vergeben, um exakt auf Freilassing zugeschnittene Daten zu erhalten“, so Bürgermeister Markus Hiebl in der Beantwortung. Dabei sollen genaue Zahlen zeigen, wie die Bevölkerung der Stadt weiter wächst, wie sich die Schülerzahlen und der Bedarf an Kindergartenplätzen weiter entwickeln werden. “Diese Zahlen sollen dann die Grundlage sein für die weitere Planung der Flächennutzung in der Stadt“. Man wolle sich bei dieser Gelegenheit auch mit den Nachbargemeinden abstimmen.

hud

Kommentare