Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ritual seit 2008

Neuer Jahrgangsbaum am Freibad Freilassing gepflanzt

Von links nach rechts: Erster Bürgermeister Markus Hiebl, Stadtgärtner Anton Neuer, die Kinder des Kindergartens Waginger Straße mit Betreuerin Nicole Zumkeller, Freibad-Betriebsleiter Egon Tempelin.
+
Von links nach rechts: Erster Bürgermeister Markus Hiebl, Stadtgärtner Anton Neuer, die Kinder des Kindergartens Waginger Straße mit Betreuerin Nicole Zumkeller, Freibad-Betriebsleiter Egon Tempelin.

Bereits seit 2008 pflanzt die Stadt Freilassing jedes Jahr einen „Jahrgangsbaum“. Diese Bäume stehen jeweils für einen Geburtenjahrgang der Kinder in Freilassing. Mit dem insgesamt 14. Baum führt Bürgermeister Markus Hiebl auch heuer diese wertvolle Tradition fort.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - In diesem Jahr steht der Jahrgangsbaum am Spielplatz auf dem Gelände des Freibads. Die Idee, den neu angelegten Spielplatz um mehrere Bäume zu ergänzen, kam aus dem Stadtrat, namentlich von Stefan Standl – so soll den spielenden Kindern an heißen Sommertagen Schatten gespendet werden.

Kinder suchen Jahrgangsbaum aus

Neun Kinder des Kindergartens Waginger Straße begleiteten Ersten Bürgermeister Markus Hiebl kurz vor Weihnachten auf das Freibadgelände und begrüßten den Baum in seiner neuen Heimat. In diesem Jahr gab es eine Besonderheit: Auf Anregung des Stadtrats waren gleich mehrere junge Bäume gepflanzt worden, sodass die Vierjährigen „ihren“ Baum höchstpersönlich aussuchen durften – tatkräftig unterstützt von Stadtgärtner Anton Neuer und Freibad-Betriebsleiter Egon Tempelin. Schließlich fiel die Entscheidung auf die junge Hainbuche, die neben dem beliebten „Findet-Nemo“-Wipptier steht.

Jahrgangsbaum ist in Deutschland heimisch

Bei der Hainbuche handelt es sich um eine heimische Baumsorte. Der sommergrüne Laubbaum wird bis zu 25 Meter hoch und zeichnet sich durch seine hohe Anpassungsfähigkeit aus. Bereits innerhalb kurzer Zeit bildet der Baum dichtes Laub, sodass spielende Kinder sich in den Sommermonaten bald auf angenehmen Schatten am Spielplatz freuen können.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Kommentare