Jetzt Vollgas für Sanierung der Reichenhaller Straße

1,8 Millionen Zuschuss für Ausbau – wenn bis Ende 2024 alles fertig ist 


Einem Flickenteppich gleich die Reichenhaller Straße an manchen Stellen, ab Herbst 2022 soll die Sanierung beginnen.
+
Einem Flickenteppich gleich die Reichenhaller Straße an manchen Stellen, ab Herbst 2022 soll die Sanierung beginnen.

Jetzt könnte es schnell gehen mit dem Ausbau der Reichenhaller Straße in Freilassing. Grund ist eine hohe Förderung seitens des Staates.

Freilassing - Nachdem sich der Stadtrat vor vier Wochen gleich zweimal wegen eines aufgepinselten Radschutzstreifens auf einer ausgebauten Reichenhaller Straße heillos zerstritten hatte, herrschte am Dienstag überraschend Einigkeit in der Frage, wann und wie die Reichenhaller Straße saniert werden soll. Hintergrund ist, dass die Regierung von Oberbayern bis zu 65 Prozent der Kosten übernimmt, allerdings nur, wenn der Ausbau bis Ende 2024 fertig ist, also bis dahin alle Rechnungen vorliegen. Es geht um 1,8 Millionen Euro, die sich die Stadt nicht durch die Lappen gehen lassen will. 

Die Pläne für den Ausbau der ehemaligen Bundesstraße und jetziger Hauptverbindungsstraße vom Süden der Stadt in den Norden reichen schon in das Jahr 2015 zurück, dann verschwanden die Pläne für einige Jahre in der Schublade. Jetzt herrscht Eile, denn eine hohe Förderung durch die zuständige Bezirksregierung ist mit einer Deadline verbunden. Der neue Zeitplan der Verwaltung sieht nun so aus: bis Juli 2021 soll die Vorentwurfsplanung fertig sein, die Ausschreibung und die Vergabe soll dann bis Anfang April 2022 erfolgen. Im Herbst 2022 soll der Baustart zwischen der Bahnhofstraße und der Teisenbergstraße sein.

Das Drama um die Radwege in Freilassing

hud

Kommentare