Investoren hätten hochtrabende Pläne

"Matulusgarten" bekommt Gegenwind aus dem Stadtrat

+
  • schließen

Freilassing - Viele Wochen wird schon diskutiert, jetzt war das Wohnbauprojekt "Matulusgarten" erstmals im Stadtrat.

Auf der Tagesordnung stand die Aufstellung eines "vorhabenbezogenen Bebauungsplanes" für das Projekt am Krankenhaus - doch soweit kam es nicht: Auf Initiative von CSU-Stadtrat Wolfgang Krämer wurde ausdrücklich ein "nicht vorhabenbezogener Bebauungsplan" aufgestellt, berichtet heimatzeitung.de. Der Unterschied: So kann die Zulässigkeit von mehreren verschiedenen Vorhaben geprüft werden - nicht speziell eines konkreten Projekts, wie in diesem Fall dem Matulusgarten.

Außerdem soll zusätzlich eine Veränderungssperre für das Areal südöstlich des Krankenhauses geprüft werden, wie heimatzeitung.de weiter berichtet. Sollte der Stadtrat die Veränderungssperre beschließen, wäre das Bauprojekt "Matulusgarten" gestorben. 150 Wohnungen in bis zu fünfgeschoßigen Bauten auf einem 13.000 Quadratmeter großen Areal neben dem Krankenhaus planen die Investoren. Sie stoßen dabei vor allem bei den Anwohnern in Salzburghofen auf breite Ablehnung. Bis 2021 könnte alles fertig sein, wenn es nach dem Willen der Investoren geht. 

xe

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser