Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für 15 Sätze persönliches Sicherungsmaterial

Hörl Kunststofftechnik unterstützt die Bergwacht Freilassing mit 2300 Euro

Markus Jung, der Assistent der Geschäftsführung (Mitte), übergab einen symbolischen Scheck an die beiden Bereitschaftsleiter Guido Fick (rechts) und Markus Weilacher (links).
+
Markus Jung, der Assistent der Geschäftsführung (Mitte), übergab einen symbolischen Scheck an die beiden Bereitschaftsleiter Guido Fick (rechts) und Markus Weilacher (links).

Hörl Kunststofftechnik aus Lepperding bei Laufen an der Salzach unterstützt die Bergwacht Freilassing mit einer 2300-Euro-Spende für neues, persönliches Sicherungsmaterial von 15 Bergrettern. Markus Jung, der Assistent der Geschäftsführung (Mitte), übergab einen symbolischen Scheck an die beiden Bereitschaftsleiter Guido Fick (rechts) und Markus Weilacher (links).

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing/Laufen - Die ehrenamtlichen Bergretter präsentierten dabei auch gleich die beschafften Bandschlingen und Karabiner zur Ergänzung der persönlichen Schutzausstattung gegen Absturz (PSAgA). „Andreas Graßl, zugleich Hörl-Mitarbeiter und aktive Einsatzkraft unserer Bereitschaft, hatte den Kontakt vermittelt und die großzügige Spende ermöglicht“, freut sich Fick, der damit für seine Mannschaft 15 Sätze Grundausstattung an Sicherungsmaterial beschaffen konnte, darunter jeweils fünf Oval-Karabiner, drei Karabiner zur Halbmastsicherung (HMS), zwei Express-Schlingen, sechs Bandschlingen verschiedener Längen und weitere verschiedene Karabiner und Schlingen. „Wir haben damit vorhandenes Material zu 15 identischen Ausrüstungssätzen vervollständigt. Damit können wir zusätzlich zu den zentral beschafften Sitz- und Brustgurten der Bergwacht Bayern auch entsprechendes Sicherungsmaterial jedem Retter persönlich zuordnen“, erklärt Fick.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz, KdöR - Kreisverband Berchtesgadener Land

Kommentare