Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Themen Umwelt und Klimawandel

Kinder stellen Kunstwerke in Freilassing aus 

Bernadette Sattler, Iris Nowak (beide Kinder- und Jugendbüro) mit Erstem Bürgermeister Markus Hiebl.
+
Bernadette Sattler, Iris Nowak (beide Kinder- und Jugendbüro) mit Erstem Bürgermeister Markus Hiebl.

Anfang Juni fand im Alten Feuerwehrhaus die Eröffnung der Ausstellung einzigARTig statt. Im Zuge des Kunstprojekts des Kinder- und Jugendbüros waren während der Pfingstferien von über 100 Kindern und Jugendlichen Kunstwerke gestaltet worden. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - einzigARTig befasste sich mit den Themen Umwelt und Klimawandel, die in verschiedenen Workshops aufgearbeitet wurden.

Erster Bürgermeister beeindruckt von Kunstwerken

Neben dem Ersten Bürgermeister Markus Hiebl waren bei der Eröffnung auch mehrere Vertreter*innen des Stadtrates sowie Lehrkräfte, das Team des Kinder- und Jugendbüros und zahlreiche Eltern erschienen. Begrüßt wurden die Gäste von Iris Nowak (Kinder- und Jugendbüro), der Leiterin des Projektes und zwei jungen Künstlerinnen, Michelle Just und Miriam Kunkel. Erster Bürgermeister Markus Hiebl sprach den Kindern und Jugendlichen seine Wertschätzung über die entstandenen Kunstwerke aus und ermunterte die jungen Künstler*innen, sich weiterhin für das Thema Klimaschutz einzusetzen.

Vielfältige Motive

Die Kunstwerke waren sehr unterschiedlich: Mit zwei beeindruckenden Skulpturen, die die Erdkugel im „gesunden“ und „kranken“ Zustand darstellen – Titel: „Unsere Erde damals-heute-und dann?“ – beteiligten sich die 6. und 7. Klassen der Mittelschule Mitterfelden an dem Projekt, tatkräftig unterstützt durch Inge Hänsch und Katrin Klotz. Stark vertreten waren die Schüler*innen der Grundschule Freilassing, die mit Unterstützung von Schulsozialarbeiterin Anja Gloau vielfältige Kunstwerke aus Holz und Recycling-Materialien gestalteten, so wie eine 6. Klasse der Mittelschule Freilassing, die sich unter der Leitung von Emanuela Pellegrini mit Collagen zum Thema „Kaufrausch“ an der Ausstellung beteiligten. Außerdem zu bewundern: Naturfotos, die eine Gruppe Kinder mit der Fotografin Viktoria Koltschin im Workshop „Natur pur durch die Kamera“ erstellt hatte und zahlreiche Acryl-Gemälde, u.a. aus dem „Malatelier“ des KONTAKT Freilassing. Ein besonderer Dank geht an die beiden Künstler aus Teisendorf, Sandra Schallinger und Anton Göstl für ihr hohes Engagement.

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von Cellist Marcel von Bennekom und Simon Nagl.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Kommentare