Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den Herbstferien

Kinder im Alter von 6-12 Jahren gestalten eine Stadt

Erster Bürgermeister Markus Hiebl lässt sich von einem Teilnehmer die Bastelstation erklären.
+
Erster Bürgermeister Markus Hiebl lässt sich von einem Teilnehmer die Bastelstation erklären.

Die Herbstferien standen für Kinder von 6-12 Jahren unter dem Motto „Kinderstadt“: Von 2.-5. November lud das Kinder- und Jugendbüro Freilassing dazu ein, eine Stadt zu bilden – mit allem, was dazugehört.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring BGL und „Q3“ („Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer“ Traunstein) wurde in vier Tagen spielerisch vermittelt, wie ein Gemeinwesen funktioniert.

Verschiedene Stationen in der „Kinderstadt“

Es gab verschiedene Stationen, in denen die Teilnehmer*innen „Geld verdienen“ konnten (2 Euro Spielgeld pro halber Stunde): Jobcenter, Post, Kaufladen, Bank, Bauhof, Schreinerei, Gärtnerei, Malerei, Kartenwerkstatt, Filmstudio, Töpferei, „Weihnachten im Schuhkarton“, Zeitung, Bastelstation, Kosmetikstudio und Rathaus. Und apropos Rathaus: Auch ein kleiner Bürgermeister wurde gewählt und leitete über vier Tage die Geschicke der „Kinderstadt“.

So lief es ab

Die Kinder mussten sich zu Beginn mit ihrem Kinderstadt-Ausweis beim Jobcenter anmelden und bekamen dort einen Job in einer der Stationen zugewiesen. Die Mindestarbeitszeit in einer Station betrug eine halbe Stunde. Mit dem verdienten Spielgeld konnte man verschiedenste Artikel im Kaufladen erwerben (z.B. Getränke, Süßigkeiten, Kosmetik, Blumentöpfe und alles, was in den Stationen hergestellt wurde).

Trotz durchwachsenen Wetters erfolgreich

Obwohl der Herbst nicht jeden Tag mit goldenem Sonnenschein aufwartete, war die „Kinderstadt“ auch dieses Jahr ein Erfolg: 50 Kinder täglich probierten die verschiedenen Stationen aus und hatten dabei viel Spaß. Auch Erster Bürgermeister Markus Hiebl besuchte die „Kinderstadt“, ließ sich die verschiedenen Stationen zeigen und überreichte dem „Bürgermeister“ der „Kinderstadt“ den goldenen Schlüssel als Symbol für die Leitung der Stadt.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Kommentare